Spott und Hohn: Grünen und FPÖ
spotten über BZÖ, SPÖ für Neuwahlen

Keinerlei Reaktion zu Haider-Auftritt im TV von ÖVP

Spott und Hohn dominierten die Reaktionen der Grünen und der FPÖ zur "Pressestunde" mit BZÖ-Chef Landeshauptmann Jörg Haider. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos sprach von einem "Regierungschaos" und forderte "möglichst baldige Neuwahlen".

Die Regierung halte offenbar nur mehr "das Durchziehen des Eurofighter-Vertrags und Postenschacher" zusammen. Und angesichts der nach wie vor bestehenden Unklarheit darüber, ob "der von Jörg Haider proklamierte BZÖ-Vorsitzende Westenthaler auch Minister und Vizekanzler sein wird", wäre es das Beste, bald - nämlich am 17. September - neu zu wählen, meinte Darabos in einer Aussendung.

Für Grüne "Schmierenkomödie"
Der Grüne Klub-Vize Karl Öllinger nannte die Haider-"Pressestunde" eine "Schmierenkomödie" - und ätzte: "Wenn Haider nun wieder zum x-ten Mal weg ist und einfaches Parteimitglied wird und Westenhaler nun Vielleicht-Doch-Vizekanzler wird, ist das BZÖ endgültig nicht mehr ernst zu nehmen." Hohe Regierungsämter seien in der "Regierung Schüssel-Haider" zur "Verschubmasse einer angejahrten Buberlpartie" geworden.

FPÖ: "Duo der gebrochenen Versprechen"
FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky hatte schon eine Stunde vor der "Pressestunde" Haider und BZÖ-Spitzenkandidaten Peter Westenthaler als "Duo der gebrochenen Versprechen" und als zwei "ÖVP-Satelliten" bezeichnet. Außerdem vermutet er in einer Aussendung eine "ordentliche Missstimmung" im orange-blauen Klub wegen Westenthalers Bestellung. Denn zwischen Klubobmann Herbert Scheibner sowie den "Gebrüdern Scheuch" auf der einen und Westenthaler auf der anderen Seite bestehe eine "Erzfeindschaft".

Kein Kommentar von ÖVP
Keine Reaktion auf die "Pressestunde" mit BZÖ-Chef Jörg Haider und den Wechsel an der Spitze des Koalitionspartners von Haider zu Peter Westenthaler gab es am Sonntag aus der ÖVP. "Die ÖVP konzentriert sich auf die Arbeit, in der Regierung, im Parlament und in der EU-Präsidentschaft", war das Einzige, was ÖVP-Generalsekretär Reinhold Lopatka gegenüber der APA sagen wollte.

BZÖ lobt sich - nicht aber Westenthaler
BZÖ-Sprecher Uwe Scheuch trat nach der "Pressestunde" an, Haider und die Politik des BZÖ zu loben. Westenthaler erwähnte er nur in einem Satz - und zwar: "Die BZÖ-Spitzenkandidatur von Peter Westenthaler ist ein klares Signal an das freiheitliche Wählerpotenzial für eine erfolgreiche Politik."

(apa)