Sportflugzeug bei St. Valentin abgestürzt: Einsatzkräfte bargen zwei schwer Verletzte

Missglückte Notlandung führte zu dramatischem Unfall Maschine setzte in Rapsfeld auf und überschlug sich

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Rems bei St. Valentin (Bezirk Amstetten) sind zwei Personen verletzt worden. Der 49-jährige Pilot erlitt schwere, die gleichaltrige Co-Pilotin leichte Blessuren. Zu dem Unfall dürfte es im Zuge einer missglückten Notlandung gekommen sein, berichtete die NÖ Rettungsleitstelle LEBIG. Die Propellermaschine setzte dabei in einem Rapsfeld in der Nähe des OMV-Tankstofflagers auf.

Die Propellermaschine wurde von Linz nach Krems geflogen. Danach hätte es zurück in die oberösterreichische Landeshauptstadt gehen sollen. Die Notlandung hätte der Pilot auf Grund eines Motorausfalles durchführen müssen, so die Angaben des ÖAMTC unter Berufung auf die 49-Jährige. Die Maschine überschlug sich dabei nach vorne, die Insassen wurden in dem Kleinflugzeug eingeklemmt und mussten von den Einsatzkräften gerettet werden.

Spezielle Evakuierungsmaßnahmen auf Grund der Nähe zum OMV-Treibstofflager waren nicht erforderlich, berichteten LEBIG und der ÖAMTC. Der Pilot des ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 10 flog den 49-Jährigen ins AKH Linz. Er habe Wirbelsäulen- und Kopfverletzungen erlitten. Der Zustand des Mannes wurde als "stabil" beschrieben. Mit einem Rettungswagen wurde die Frau in ein Spital der oberösterreichischen Landeshauptstadt gebracht. (apa/red)