Häupl ein FPÖ-Unterstützer?

SOS Mitmensch kritisiert Integrationskampagne: "Spielt Rechtspopulisten in die Hände"

von SPÖ Wien - Häupl ein FPÖ-Unterstützer? © Bild: APA/Fohringer

"Die Kampagne kommuniziert Mythen, an deren Überwindung die Politik eigentlich arbeiten müsste", so Pollak. Die SPÖ-Kampagne bestärke den falschen Glauben, es gebe "die eine Wiener Lebensart", die von den sogenannten "neuen Wienern" bedroht sei.

Als wenig hilfreich erachtet SOS Mitmensch zudem die Aussage der Sozialdemokraten, dass es in der Bundeshauptstadt nur Deutsch als einzige gemeinsame Sprache gebe. Die SPÖ mache damit klar, dass es in der Regel hilfreich sei, gut Deutsch zu können - was noch nie jemand bestritten habe. Die SPÖ halte aber auch eine andere, dem Zusammenleben nicht gerade förderliche Botschaft bereit: nämlich, "dass nichtdeutsche Sprachen nicht alltagstauglich und von minderem Wert" seien, hieß es in der Aussendung.

Pollak: SPÖ soll Positionen überdenken
Realitätsverweigerung angesichts des von Sprachenvielfalt geprägten Wiener Lebens und die Bedienung ausgrenzender Mythen helfe niemanden, schlussfolgerte Pollak. Er forderte die Wiener SPÖ auf, "ihre Positionen zu überdenken und zurück zu konstruktiven Impulsen für das Zusammenleben zu finden".

Die aktuelle rote Kampagne fußt auf jenen "Wiener Positionen zum Zusammenleben", die von Bürgermeister Michael Häupl und Landesparteisekretär Christian Deutsch vor wenigen Wochen vorgestellt wurden. Unter den Hauptpunkten des Positionspapiers zur roten Integrationspolitik finden sich u.a. das Erhalten der "Wiener Lebensart", worunter die Sozialdemokraten etwa Demokratie und Menschenrechte verstehen, sowie das Bekenntnis zu "unserer Sprache Deutsch". Das Paper wurde infolge einer groß angelegten Mitgliederbefragung ausgearbeitet. Viele SPÖ-Mitglieder hatten damals Schwächen bei der roten Integrationspolitik geortet.

SPÖ verteidigt Kampagne
Die Wiener SPÖ hat sich angesichts der harschen Kritik von SOS Mitmensch unbeeindruckt gezeigt. Die "Wiener Positionen zum Zusammenleben" seien "unsere Antworten für das Miteinander in der Stadt", das für die Bundeshauptstädter ein wichtiges Thema sei, argumentierte der rote Landesparteisekretär Christian Deutsch via Aussendung.

"Bei aller Offenheit erwarten wir, dass Grundwerte wie die Demokratie, der Rechtsstaat, die Trennung von Staat und Religion, Gewaltfreiheit, der gesellschaftliche Zusammenhalt und die Gleichheit von Frauen und Männern respektiert werden", so Deutsch. Für ein funktionierendes Miteinander gehöre das Verstehen und sich verständigen können, verwies Deutsch auf "die Notwendigkeit der gemeinsamen Sprache Deutsch. Der positive Zugang zum Thema unterscheide die SPÖ "fundamental" von der FPÖ, die im Gemeinderat stets gegen Integrationsmaßnahmen stimme.

Kommentare

Freiheitliche Wahlhelfer Eigentlich hätte ich nie gedacht, dass ich irgendwann einmal Michael Häupl in Schutz nehmen würde, aber:

Warum fragt man eigentlich nur nach Häupl und nicht nach der gesamten Regierung und der EU (als Wahlhelfer)?

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
Bundesobmann der
Freiheitlichen Christen Österreichs (FCÖ)
http://www.bedenklich.at

Rollerfahrer melden

Häupl die Idee ist wahrscheinlich beim Heurigen entstanden.

wintersun melden

Re: Häupl Auch wenns warscheinlich wahr is, lachen hab i trotzdem grad sehr müssen!

barbaletta2308 melden

WIEN wird ANDERS Berufsbedingt reise ich sehr viel&bin ständig m. d. Sitten&Gebräuchen anderer Länder konfrontiert.Es ist anzumerken,d. i.Ausland Zuwanderer bei weitem nicht so feinfühlig behandelt werden wie bei uns.In Ämtern wird ausschließlich d.lokale Sprache verwendet.Es gibt kaum bis gar keine finanziellen Unterstützungen.Es ist schön zu sehen,wie andere Kulturen an Ihren Werten&Normen festhalten ohne WENN&ABER!Es werden ganz klare Bedingungen f.Migranten festgelegt d.einzuhalten sind,warum dürfen das wir nicht.Es macht mich schon traurig zu sehen, wie unser Land mehr&mehr sich für andere Kulturen prostituiert. Bsp „Würstelstandl“ am Ring gab es früher 5 davon heute gibt es gerade mal 1. Warum darf Hr. und Fr. Ö. nicht darauf bestehen, dass in SEINEM Land ausschließlich DEUTSCH zu sprechen ist?

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@barbaletta2308 ...nun ja, verstehe deine Argumente...allerdings den letzten Satz würde ich nicht so formulieren. Finde es durchaus gut, wenn viele Sprachen in einem Land gesprochen werden, sowas ist immer sehr sehr vorteilhaft für ein Land...darum halte ich sehr sehr wenig von deiner Aussage "im Land ausschließlich DEUTSCH" zu sprechen...vielmehr möchte ich diese Aussage abwandeln in: "im Land zuerst einmal halbwegs DEUTSCH zu sprechen zu können - und zweitrangig kann man sich noch immer in den restlichen 15 Sprachen verständigen, sofern der/die andere auch der Sprache mächtig ist und einen versteht ;-) " In Maturaschulen spricht man mittlerweile ja auch neben der Muttersprache DEUTSCH noch zumindest 2 andere FREMDSPRACHEN!!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Die Landes-Sprache sprechen ist ein Privileg... keine Folter!! :-) Also wo steht, dass man sonst keine Sprachen mehr lernen sollte oder darf??... Allerdings glaub ich nicht, dass es jemand schadet, wenn er die entsprechende Landessprache spricht... Mir ist ja damals auch nix anderers übrig blieben... Ich bring euch mal einen drastischen Vergleich, aber dafür versteht es dann bestimmt jeder von euch: wenn du in den 1940er Jahren nicht die Nazi-Fahne beim Fenster rausgehängt hast, konnte es dir passieren, dass du eine Stunde später tot warst... War das jetzt für jeden verständlich?? Ich glaube wenn man mit Fördermittel Deutschkurse besuchen darf, sollte man dafür dankbar sein und das nicht als Foltermaßnahme sehen... Und wie schon gesagt, steht ja zum Glück jedem frei sich hier in Österreich aufzuhalten...

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

... Tschetschnische Freunde die in ÖBB-Vorgartenhäusern an der Donau in den Garten schei*en oder türkische oder jugoslawische Jugendliche, die ein Problem mit ihrer Herkunft haben und nicht mit der österr. Kultur und unseren GESETZEN klarkommen, sollte man ins Jahr 1940 schicken, wo viele "freiwillig" das Land verließen, um nicht einer "Sonderbehandlung" unterzogen zu werden!! Ich will keine Zugereisten die mir die Schuhe putzen, aber ich sehe es auch nicht ein, dass Zivildiener besagten Tschetschenen dann noch die Schei*e im Garten wegräumen müssen!!!... Und solche Zustände werde ich bei den nächsten Wahlen mit meiner Stimme zu verhindern wissen!! In diesem Sinne hoffe ich, dass die SPÖ endlich mal aus ihrem Dörnröschen-Schlaf aufgewacht ist und dementsprechend auf Vorkommnisse reagiert!!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

An die Damen und Herren von SOS-Mitmensch Und an SOS Mitmensch meine FRAGE: Habe ich es als Mensch in Österreich nötig, mir von einem anderen Menschen der nicht besser und nicht schlechter als ich ist, auf den meinen Schädel kacken zu lassen und mich danach dafür noch bei ihm zu bedanken??

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

... ...weil in Österreich ist es mittlerweile scheinbar soweit, dass ein Tschetschene beim Fenster in den Vorgarten schei*t und ein türkischer Zivildiener ihm dann noch den Dreck wegräumen muss. Und wenn sich dann ein gebürtiger Österreicher mit 100jährigen Familienwurzeln in diesem Lande über die Situation aufregt, kommt ein Wichtigtuer von SOS-Mitmensch und will mir noch erklären was die SPÖ hier im Lande zu sagen oder nicht zu sagen hat... stattdessen schlage ich SOS Mitmensch mal vor, sich lieber Sorgen zu machen um diesen türkischen Zivildiener und mögen die DAMEN und HERREN von SOS-Mitmensch mal künftig lieber selber Hand im Vorgarten anlegen, um die warme Kacke wegzuräumen, anstatt nur leere warme Luft in Aussendung abzulassen!!!

melden

Re: WIEN wird ANDERS Hi War-Lord: Sie schreiben an "barbaletta2308",daß Sie es ...durchaus gut finden, wenn viele Sprachen in einem Land gesproc hen werden..!"
Dazu kann ich Ihnen nur sehr BEDINGT beipflichten, denn unsere AUSLÄNDISCHE "Sprachenvielfalt" kommt leider von der vorhandenen INTEGRATIONS-UNWILLIGKEIT mancher Volksgruppen - und das ist das Problem nicht die Vielsprachigkeit an sich...siehe umgewandelt auf die Netrebko, die als Österr. Staatsbürgerin nur ENGLISCH in der Öffentlichkeit spricht und verlauten läßt: Ich bin RUSSIN und bleibe RUSSIN, genauso sind sie alle

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@MyHomebound Arnold Schwarzenegger ist auch Amerikaner und spricht schlechtes Englisch und schlechtes DEUTSCH...und die Leute jubeln trotzdem wenn er nach Graz kommt und dort eine Zigarre reuacht...versteh jetzt den Zusammenhang zu Netrebko nicht so ganz...sorry...

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

...@myhomebound Aber du weißt du schon warum die Netrebko eine spezielle "Staatsbürgerschaft" von Österreich bekommen hat...oder?? Wenn nicht frag mal bei Putin nach und bei den dafür verantwortlichen österr. Politikern...andere müssen dafür nämlich eh jahrelang warten, falls sie dann noch diesen Test bestehen und wissen, wo Maria Theresia am 12. April 1749 um 13.45 Uhr spazieren ging...

melden

Re: WIEN ist ANDERS Hi War-Lord; der Zusammenhang zwischen Russischen Österreicherin, die in Interviews prinzipell - im Vergleich zu Fr. Ushakova, oder Fr.Elina Garnacia, welche IMMER DEUTSCH sprechen und KEINE Österreicherinnen sind - und dem Großteil der eingebürgerten Türken (welche auch NIE Deutsch sprechen werden und wollen und unter sich bleiben WOLLEN, hatte selbst solche Nachbarn) liegt darin, daß sie Russin ist und IMMER bleiben WILL, und die von mir genannten Österr.-Türken wollen Türken SEIN und BLEIBEN, hören Sie sich einmal Interviews von Deutschen Sendern an, und bei uns im direkten Gespräch hört man das auch

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@MyHomebound Ja gut, versteh...aber da muss man halt dann unterscheiden zwischen integrationsWILLIG- oder UNWILLIG...das hat ja dann nicht nur was mit Sprache zu tun, weil ich kann ja sehr wohl 4 Sprachen sprechen und bin bereit mich zu integrieren, oder ich spreche zwar DEUTSCH, aber bin trotzdem unwillig mich zu integrieren. ...Das kann man da nicht nur anhand der Sprache ableiten, weil diese Türken die sie da ansprechen, sprechen vermutlich auch DEUTSCH, weil sie es hier in der Schule bei uns gelernt haben...oder??... Bin nach wie vor der Ansicht dass Sprachenvielfalt gut ist, aber man sollte halt mal primär auch die Landessprache beherrschen!! Anders ausgedrückt, was nützt mir jemand der zwar perfekt DEUTSCH spricht, aber trotzdem ein Idiot oder Verbrecher ist??

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

... Und die Sprachenvielfalt kommt nicht aus der Integrations-Unwilligkeit sondern daher, dass es auch andere Völker auf diesem Planeten gibt, und wir endlich einsehen müssen, dass Hitler damals den Krieg verloren hat und wir trotzdem froh sein können, dass wir heute hier auf diesem geografischen Gebiet nicht RUSSISCH sprechen MÜSSEN!! Frag unsere Nachbarn ein paar Kilometer weiter östlich hinter dem ehmemaligen eisernen Vorhang, dann weißt du was ich meine. Außerdem ich wäre auch in der Schule froh gewesen, nur DEUTSCH lernen zu müssen...aber der Französisch und Latein und der Englisch-Lehrer waren da anderer Meinung!!! Und wenn jemand eine Matura möchte, muss er halt heute auch noch 2 Fremdsprachen bissl beherrschen können...oder möchtest ein Land nur aus lauter Analphabeten und Primaten??

melden

@War-Lord Sie haben Recht, dß wir auf diesem geographischen Gebiet nicht Russisch sprechen müssen, aber da hätte auch niemand der Netrebko die Österr.Staatsbürgerschaft in den Hintern geschoben. Sie haben auch mit dem Zusdammenhang zwischen Deutsch sprechen, Intergrationswillen und Integrationsunwillen recht. Ich wohne in einem ziemlich türkischlastigen Ort in NÖ (vormals mit - wie man so schön sagt - bildungsfernen Nachbarn: Anatolien usw.); bei den hier geborenen Generationen (ich kenne einige "alte Türken", die sogar ihre Töchter westlich erziehen und LEBEN lassen) vorwiegend d.Söhne gibt es nur ein Wort "Präpotente Nationalismus"..wie sagte er zu mir ICH Türke, ich IMMER TÜRKE, Sch.. Österreich..für solche bedanke ich mich, leider werden diese immer mehr

Tja, Hr. POLLAK.. auch SIE werden es vielleicht irgendwann verstehen, daß in ÖSTERREICH DEUTSCH die AMTSSPRACHE ist und wenn ich - UNGERUFEN wohlgemerkt, als Wirtschaftsasylant - solch ein Land zu meinem LEBENSZENTRUM mache, dann habe ich mich danach zu richten (egal, ob Amerika, Tschibute oder Österreich, es gilt für alle gleich) und die dortigen Gegebenheiten zu AKZEPTIEREN, ansonsten hab ich in so einem Land nichts verloren.

melden

Unser Land und unsere Regeln. Die Gutmenschen werden es nie kapieren. Hier spricht man deutsch. Niemand der das nicht möchte muss hier leben. Die Welt ist ja groß genug. Nicht wir, die wir hier seit Äonen leben, müssen uns anpassen, sondern die Zuwanderer. Es ist unser Land und unser Boden und unsere Gesetze und Regeln.

Rasso melden

Re: Unser Land und unsere Regeln. Nur spricht man in Wien mittlerweile nicht mehr Deutsch

Gelberdrache
Gelberdrache melden

Re: Unser Land und unsere Regeln. Ich würde ja sagen,sollte es Her.Pollak nicht passen,kann er ja wegziehen.Da muß ich den Rasso recht geben,in Wien wird alles andere gesprochen als Deutsch und den Dialekt kann man ganz vergessen.Aber ich verstehe eins nicht,in den anderen Bundesländern wird der Dialekt noch hochgehalten,wieso in Wien nicht.

Seite 1 von 1