SPÖ-Ministerliste so gut wie fix: Buchinger und Berger müssen aus Regierung weichen

Faymann wird Kanzler, Bures Infrastrukturministerin Norbert Darabos bleibt weiter Verteidigungsminister

SPÖ-Ministerliste so gut wie fix: Buchinger und Berger müssen aus Regierung weichen © Bild: APA/Schneider

Auch wenn es vor dem Präsidium am Montag nicht offiziell gemacht wird, ist bereits klar, wer die SPÖ in der neuen Regierung vertritt. Werner Faymann wird Bundeskanzler, Doris Bures Infrastrukturministerin, Rudolf Hundstorfer Sozialminister, Alois Stöger Gesundheitsminister, Gabriele Heinisch-Hosek Frauenministerin, Claudia Schmied bleibt Unterrichtsministerin und Norbert Darabos Verteidigungsminister.

Ein neues Aufgabengebiet bekommt Andreas Schieder. War er bisher für die Beamten zuständig, wandern diese Agenden nun ins Frauenministerium. Staatssekretär im Kanzleramt wird Faymanns bisheriger Kabinettschef Josef Ostermayer.

Buchinger und Berger müssen gehen
Aus der Regierung verabschieden sich somit auf SPÖ-Seite Sozialminister Erwin Buchinger, Justizministerin Maria Berger, Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter, Infrastrukturstaatssekretärin Christa Kranzl und last bust not least Bundeskanzler Alfred Gusenbauer.

Da Bures wieder in der Regierung vertreten ist, muss auch die Bundesgeschäftsführung neu besetzt werden. Für diese Aufgabe sind die Abgeordneten Laura Rudas und Günther Kräuter vorgesehen. Klubobmann bleibt Josef Cap.

(apa/red)