Kampagne von

SPÖ "gegen schwarz-blaue 60-Stunden-Woche"

"Es ist zum Weinen"

Die SPÖ kampagnisiert gegen die von der ÖVP-FPÖ-Bundesregierung geplante Arbeitszeitflexibilisierung.

Die Sozialdemokraten haben dieser Tage als Startschuss eine "Aktionswoche gegen die schwarz-blaue 60-Stunden-Woche" gestartet. Von der Arbeitszeitflexibilisierung "profitieren werden nur Konzerne", kritisierte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher am Mittwoch in einer Aussendung.

"Den Menschen drohen Lohnraub, mehr Druck und eine schlechtere Vereinbarkeit von Familie und Beruf", so die Warnung des Sozialdemokraten. Unter dem Motto "Es ist zum Weinen" bilde die Aktionswoche den Beginn für eine österreichweite Kampagne gegen die Ausweitung der Höchstarbeitszeit und für eine Arbeitszeitverkürzung.

Lercher sagt, schon jetzt würden "jährlich 45 Millionen Überstunden nicht abgegolten". Eine Ausweitung der Höchstarbeitszeit würde dazu führen, dass "es bald gar keine Zuschläge mehr für zusätzlich geleistete Arbeitszeit gibt". Zudem bedeute die Ausweitung der Höchstarbeitszeit auch massive Nachteile für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Kommentare