Spitzentöne von

Wer zieht die Politik
zur Verantwortung?

Heinz Sichrovsky © Bild: NEWS

Wer zieht eigentlich Politiker zum Schadenersatz heran, wenn sie aus Opportunismus vor der kampagnengesteuerten öffentlichen Meinung einknicken und Fehlentscheidungen treffen, die enorme Schadenersatzforderungen nach sich ziehen? Zwei dieser Fälle wurden in diesen Tagen virulent: Das Strafverfahren gegen den ehemaligen Burgtheater-Direktor Hartmann wurde bis auf eine Skurrilität eingestellt. Hartmann war entlassen worden, weil er die Malversationen seiner kaufmännischen Direktorin nicht durchschaut hatte - so wenig wie die Aufsichtsbehörde und das Wirtschaftsprüfungsunternehmen. Er wurde in seiner Reputation und in seinem Fortkommen schwer beschädigt. Hoffentlich klagt er jetzt die Republik bis zum Ultimo. Offene Rechnungen hat auch Agnes Husslein, die per Hausintrige aus dem Amt beförderte ehemalige Direktorin des Belvederes. Die herausragende Kulturmanagerin nimmt mittlerweile eine Spitzenposition im Leopold Museum ein und verhandelt für die ÖVP das Kulturprogramm. Um sich vor noch offenen Prämienzahlungen zu drücken, erhebt das Belvedere gegen sie jetzt Vorwürfe, an deren Intention nicht zu zweifeln ist. Und wer hat den per Verleumdung aus der Kunsthalle beförderten und von der Kulturpolitik sittenwidrig fallen gelassenen Gerald Matt entschädigt? Die Rechnungen sollten schon aus präventiven Gründen umgehend weitergeschickt werden.

Was meinen Sie? Schreiben Sie mir bitte: sichrovsky.heinz@news.at