Spielzeughersteller von

Barbie trägt bald Kopftuch

Mattel präsentiert Kult-Puppe mit Hidschab

Ab nächstem Jahr gibt es die Barbiepuppe mit einem muslimischen Kopftuch zu kaufen. Spielzeughersteller Mattel setzt auf „Diversity“.

Die klassische Barbie war lange Zeit schlank, blond und hellhäutig. Bereits seit einigen Jahren setzt der Spielzeughersteller auf „Diversity“ und kreiert die Puppe in zahlreichen Ausführungen. „Neue weibliche Vorbilder“ sollen laut dem Hersteller geschaffen werden. Das neuste Produkt: Eine Barbie mit einem Hidschab.

Für die neue Puppe in der "Sheroes"-Kollektion hat die Säbelfechterin Ibtihaj Muhammad als Vorlage gedient, gab der US-Spielzeughersteller Mattel am Montag bekannt. Die Barbie trägt den muslimischen Hidschab, ein Kopftuch, das Haare, Hals und Brust bedeckt. Als erste US-Sportlerin mit Hidschab war Muhammad im vergangenen Jahr in Rio bei Olympia angetreten.

Mit den "Sheroe"-Puppen, deren Namen sich aus den englischen Wörtern "she" (sie) und "hero" (Held) zusammensetzt, will Mattel eigenen Angaben zufolge weibliche Vorbilder feiern, die Mädchen inspirieren sollen. Neben der Sportlerin gibt es in der Kollektion zum Beispiel die dunkelhäutige Regisseurin Ava DuVernay zum Spielen.

Die Säbelfechterin selbst zeigte sich auf Twitter begeistert von der neuen Puppe. "Ich bin stolz, zu wissen, dass kleine Mädchen überall jetzt mit einer Barbie spielen können, die einen Hidschab trägt." Damit sei für sie ein Kindheitstraum wahr geworden, sagte Muhammad.