Spielt Wettergott am Hahnenkamm mit?
Gute Aussichten für Abfahrt in Kitzbühel

Frühlingstemperaturen beim Slalom am Sonntag

Das dritte Abfahrtstraining in Kitzbühel ist zwar dem Wetter zum Opfer gefallen, für die Rennen ist die Wetterdienststelle Innsbruck aber optimistischer. Spätestens bis zur Abfahrt am Samstag soll sich das Wetter gravierend bessern. Es bleibt aber weiterhin zu warm.

In der Nacht auf Freitag wird es in Kitzbühel gefrierenden Regen oder Schneefall geben. Für den Super-G am Freitag rechnen die Wetterexperten aber nur noch mit einer Niederschlagswahrscheinlichkeit von zehn Prozent. "Die Chancen für den Super-G stehen 70 zu 30", sagte Manfred Bauer von der Wetterdienststelle. "Am Nachmittag wird es dann immer besser und die Wahrscheinlichkeit für das Rennen steigt an."

Unsicherheitsfaktor Nebel
"Für die Abfahrt bin ich aber optimistisch", erklärte Bauer. Nach einer Regenfront bestehe eine Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent, dass es schönes Wetter geben könnte. Im Startbereich und der Mausfalle wird es Wind geben. "Offen ist noch, wie sehr Hangnebel auf der Strecke einfallen kann", erklärte der Wetterexperte.

Nach einer kurzfristigen Abkühlung am Freitag steigen die Temperaturen aber an. "Schon bei der Abfahrt wird es im Ziel deutlich Plusgrade geben", erwartete sich Bauer, "beim Slalom am Sonntag wird es frühlingshafte Temperaturen geben, die die Piste in Mitleidenschaft ziehen können."

(apa/red)