Spielsüchtige ließen Kinder im Auto frieren:
Mädchen mussten bis 2 Uhr früh ausharren

5-Jährige hatte in Kälte weinend Eltern gesucht

Zwei Stunden haben Eltern ihre beiden kleinen Mädchen mitten in der Nacht vor einem Lokal in der Oststeiermark frieren lassen. Passanten verständigten die Polizei, die die Eltern bei Spielautomaten ausfindig machten. Die beiden werden nun wegen Quälens oder Vernachlässigens unmündiger oder wehrloser Personen angezeigt.

Gegen 2.00 Uhr früh bemerkten Passanten die beiden Kleinkinder im Alter von fünf Jahren und viereinhalb Monaten in einem Pkw in Feldbach. Da Temperaturen um den Gefrierpunkt herrschten, war es auch in dem abgestellten Wagen eiskalt. Die 29-jährige Mutter und der 33-jähriger Vater, zwei mongolische arbeitslose Asylwerber, konnten in einem Lokal vor den Spielautomaten angetroffen werden.

Im Zuge der Einvernahmen stellte sich heraus, dass das fünfjährige Mädchen bereits nach einer Stunde frierend und weinend die Eltern gesucht hatte. Die Mutter, die weiter spielen wollte, nahm das Mädchen und setze es wieder ins Fahrzeug. Nun werden die Eltern angezeigt, außerdem wurde die Bezirkshauptmannschaft Feldbach wegen Fürsorgemaßnahmen von dem Vorfall in Kenntnis gesetzt. (APA)