Spektakulärer Kunstraub in der Schweiz: Bewaffneter Überfall auf Museum in Zürich

Vier Werke im Wert von 112 Millionen Euro erbeutet

Spektakulärer Kunstraub in der Schweiz: Bewaffneter Überfall auf Museum in Zürich © Bild: Reuters

Eine Gruppe bewaffneter Männer hat aus einem Zürcher Museum wertvolle Gemälde geraubt. Drei maskierte Unbekannte erbeuteten insgesamt vier Bilder im Wert von 180 Millionen Franken (112,4 Mio. Euro). Dabei handelt es sich um je ein Ölgemälde von Claude Monet ("Mohnfeld bei Vétheuil"), Edgar Degas ("Ludovic Lepic und seine Töchter"), Vincent van Gogh ("Blühende Kastanienzweige") und Paul Cézanne ("Der Knabe mit der roten Weste").

Einer der Männer bedrohte beim Raub die Personen im Eingangsbereich mit einer Faustfeuerwaffe und zwang sie, sich auf den Boden zu legen. Die beiden anderen Täter begaben sich in einen Ausstellungssaal im Erdgeschoß und entwendeten die Gemälde. Danach flüchteten die Täter mit einem weißen Fahrzeug.

Am vergangenen Mittwoch waren bereits aus einer Ausstellung in Pfäffikon zwei Ölgemälde von Picasso im Wert von fast drei Millionen Euro gestohlen worden.

(apa/red)