Spektakuläre Generalprobe: Österreich scheitert in Schützenfest an Russland 7:9

Raffl erzielt Triple-Pack für rot-weiß-rotes Team PLUS: Lakos verlor in Faustkampf einen Zahn

Spektakuläre Generalprobe: Österreich scheitert in Schützenfest an Russland 7:9 © Bild: APA

Das Eishockey-Nationalteam hat bei der Generalprobe für die B-WM in Innsbruck eine 7:9-Niederlage gegen Russland kassiert. Dennoch wurde den 2.500 Zuschauern in der Tiroler Wasserkraftarena ein packendes Spiel mit einem Faustkampf und nicht weniger als 16 Toren geboten. Mann des Spiels für Österreich war Thomas Raffl, der sich gleich dreimal in die Schützenliste eintrug und auch einen Assist leistete.

Für Österreich endete damit die vier Spiele währende Vorbereitungsserie auf die B-WM nach zwei Siegen über Dänemark (5:1,3:0) und einer Niederlage gegen Italien (1:2) mit einer ausgeglichen Bilanz.

Die rot-weiß-roten Eishockey-Cracks drohten gegen kaltschnäuzige Russen im ersten Drittel in ein Debakel zu laufen. Nachdem die Eishockey-Topnation ihre erste Powerplay-Chance zum Führungstreffer verwertete (3.) und Suschinskij auf 2:0 für die Gäste erhöht hatte, drohte ein Doppelschlag binnen 15 Sekunden das Selbstwertgefühl der ÖEHV-Equipe vor der B-WM endgültig zu zermürben (10.).

Coach Lars Bergström schickte nach dem 0:4 Goalie Enzenhofer für den glücklosen Schlussmann Penker aufs Eis. Oraze ließ die Österreicher mit einem Schuss durch die Beine des russischen Schlussmanns nach Vorarbeit von Thomas Raffl zum ersten Mal jubeln (13.), doch Mosjakin stellte mit einem Shorthander kurz vor Drittelende den Vier-Tore-Vorsprung wieder her.

Der zweite Abschnitt versprach Besserung: Der 21-jährige Raffl (insgesamt 4 Scorerpunkte) von Villach und Oliver Setzinger verkürzten auf 3:5. Es entfachte sich ein wahrer Torreigen: Am Ende fielen sechs Treffer im ersten Abschnitt und je fünf in den letzten beiden Dritteln, die die Österreicher jeweils mit 3:2 für sich entscheiden konnten.

Im Schlussabschnitt musste außerdem Lakos vom Eis, nachdem ihm Fedorow im Rahmen eines wilden Faustkampfes einen Zahn ausgeschlagen hatte. Für den Russen setzte es eine Disziplinarstrafe für die gesamte Spieldauer (54.).

Nach dem Ende der Partie gab Coach Bergström bekannt, dass Baumgartner, Oberkofler und Iberer nicht im Aufgebot für die B-WM stehen. Der Kader zählt derzeit 22 Mann. Bis zur Nominierung am Samstag müssen auf jeden Fall noch zwei Spieler das Team verlassen. Bergström überlegt nun wegen leichten Blessuren von Welser und Trattnig nur 12 Stürmer und 6 Verteidiger zu nennen, um sich zwei Plätze offenzuhalten.

(apa/red)