Spektakuläre Flucht des Ausbrecherkönigs:
Nach Heli-Crash aus Gefängnis geflohen

Gewaltverbrecher Ben Allal zuletzt 2004 entkommen Nach Absturz-Chaos gelang mit Komplizen die Flucht

Spektakuläre Flucht des Ausbrecherkönigs:
Nach Heli-Crash aus Gefängnis geflohen

Ein in Belgien berüchtigter "Ausbrecherkönig" ist auf spektakuläre Weise erneut aus einem Gefängnis entkommen. Mit Hilfe von Komplizen, die einen Hubschrauber entführten und den Piloten zur Landung im Gefängnis zwangen, floh der wegen Gewaltverbrechen verurteilte Nordine Ben Allal aus der Haftanstalt in Ittre südlich von Brüssel, wie der Staatsanwalt der Region Nivelles, Jean-Claude Elslander, vor Journalisten sagte. Dem Piloten misslang die Landung, der Hubschrauber stürzte im Hof der Haftanstalt ab, und Ben Allal nutzte das durch den Unfall ausgelöste Chaos zur Flucht.

Der Staatsanwalt widersprach Medienberichten, wonach ein zweiter Häftling bei der Aktion entkam. Bei dem zweiten Flüchtigen handle es sich vielmehr um einen Komplizen, der in dem entführten Hubschrauber saß. Elslander sprach von einer "gut vorbereiteten" Tat.

Hubschrauber gekapert
Ersten Ermittlungen zufolge überfielen insgesamt vier bewaffnete und vermummte Komplizen ein Unternehmen, in dem an einem Hubschrauber gearbeitet wurde. Sie überwältigten die Mechaniker, ließen sie aber gehen und zwangen einen Piloten, zusammen mit einem der Komplizen zum Gefängnis zu fliegen.

Bruchlandung in Gefängnishof
Dort misslang dem Piloten die Landung, weil sich ein Häftling an die Kufen hängte.Der Hubschrauber stürzte im Hof des Gefängnisses ab. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde dabei der Gefangene verletzt, der möglicherweise versuchen wollte, an Bord des Helikopters zu gelangen.

Durch Chaos entkommen
Der Komplize im Hubschrauber warf Ben Allal eine Schusswaffe zu. Die beiden flohen im Schutz der durch den Unfall emporgestiegenen Rauschschwaden, während sich Wärter um den Verletzten kümmerten. Vor dem Gefängnis stand ein Fluchtauto bereit, mit dem die beiden Männer verschwanden. Das Fahrzeug stellten sie in rund fünf Kilometer Entfernung ab. "Die Präsenz eines zweiten Autos ist daher möglich", sagte der Staatsanwalt. Die Polizei leitete eine Großfahndung ein, an der auch Hubschrauber beteiligt waren.

Der "Ausbrecherkönig"
Der Gewaltverbrecher Ben Allal floh bereits mehrmals aus Gefängnissen und wird in den belgischen Medien als "Ausbrecherkönig" bezeichnet. Zuletzt war Ben Allal im August 2004 ausgebrochen, dabei wurden zwei Polizsten verletzt. Erst ein Jahr später wurde er wieder gefasst. Im Juni diesen Jahres wurde er aus einem Gefängnis in den Ardennen in die Haftanstalt Ittre 40 Kilometer südlich von Brüssel verlegt, nachdem er Mitgefangenen von Ausbruchplänen erzählt hatte. (apa/red)