So praktisch von

Die perfekte Speisekammer

10 Tipps für eine gute Vorratshaltung, die das tägliche Kochen leicht macht

Vorratskammer © Bild: Thinkstock

Man hat Gusto auf Pasta, aber die Hälfte der Zutaten nicht zu hause. Oder möchte einen schnellen Salat machen, findet aber im Vorratsschrank keinen passenden Essig. Wie schade! Laufende Trips in den Supermarkt nerven - und sind völlig unnötig. Mit einer guten Grundplanung kann man sich zu hause die perfekte "Speis" einrichten. Foodautorin Anke Nussbücker erklärt, wie es geht.

THEMEN:

1. Ein gut überlegter Wocheneinkauf
An erster Stelle steht die Überlegung, was man im Laufe der nächsten Woche essen möchte. Welche Gemüsearten haben gerade Saison? Auch Fisch, Meeresfrüchte oder Milchprodukte kauft man am besten nach Jahreszeit: beispielsweise frische grüne Heringe in den Wintermonaten, gut gereifter Käse im späten Herbst, Spargel im Mai und Tomaten im August.

2. Grundzutaten ein- bis zweimal pro Woche um frische Lebensmittel ergänzen
Zum Beispiel durch Blattsalate, frische Kräuter und Gemüse wie Zucchini oder Gurken. Kartoffeln nur in einer Menge kaufen, die innerhalb einer Woche verbraucht wird, Erdbeeren bitte bis zum nächsten Morgen aufessen, Johannisbeeren, wenn sie noch unverletzt und frisch an den Trauben hängen, sind gekühlt bis zu drei Tage haltbar.