Kein Weihnachtsfriede von

Spatzi: Zickenkrieg nach
sexy Kalendershooting

Richard Lugner soll Spatzis Fotografin gebeten haben, seine Freundin zu spielen

Cathy Lugner Kalender © Bild: NEWS.AT

Zwischen Cathy Lugner und Starfotografin Christina Noélle, der Urheberin ihres Erotik-Kalenders, herrscht derzeit dicke Luft: Was Noélle behauptet, sei extrem unprofessionell, so die Baumeister-Gattin im Interview mit NEWS.AT. Der Streit dreht sich unter anderem um die angebliche Behauptung der Fotografin, dass Richard Lugner ihr einst 5.000 Euro im Monat versprochen habe, wenn sie seine Freundin spielt. "Das habe ich so nie gesagt", dementiert Christina Noélle wiederum die Vorwürfe gegenüber NEWS.AT.

THEMEN:

Richtig ist: Vor vier oder fünf Jahren habe Lugner sie gefragt, ob sie seine Freundin sein wolle. "Ich habe aber nie behauptet, dass er mir dafür Geld angeboten hat", verteidigt sich Noélle. Außerdem sei das alles lange vor der Zeit mit Spatzi passiert.

Doch nicht nur um das angebliche Angebot, sondern auch um Cathys sexy Kalender ist ein Streit zwischen Lugners Gattin und die Starfotografin entbrannt.

Während des Shootings hat noch alles gepasst. Das bestätigen beide Seiten. Und auch die Fotos für Spatzis Kalender sind sehr schön geworden. "Die Fotografin hat dafür ein Honorar bezogen und auf alle Rechte verzichtet, auch das Urheberrecht. Wenn sie juristisch versiert wäre, wüsste sie das", so Cathy.

Streit um Vertrag

Doch für die Fotografin ist Cathy Lugner vertragsbrüchig geworden: Denn sie habe zwar auf das Copyright, nicht aber auf das Urheberrecht verzichtet. "Es war vereinbart, dass ich mit dem Preis kräftig zurückgehe und Cathy dafür meinen Namen auf Facebook promotet und mich zu Pressekonferenzen mitnimmt", sagt Noélle. Davon sei aber nichts geschehen. Spatzi habe sogar ihren Namen auf Facebook gelöscht und sie blockiert. Auch im Kalender tauche ihr Name als Fotografin nirgends auf. Sie habe Cathy Lugner einen Gefallen getan, indem sie so kurzfristig in das Shooting eingewilligt habe, um den Kalender noch vor Weihnachten herauszubringen. "Ich finde ihr jetziges Verhalten sehr, sehr unprofessionell", so die Fotografin.

Cathy will von den Vereinbarungen mit der Fotografin nichts wissen und betont vehement, dass der Baumeister niemals einer Frau 5.000 Euro im Monat angeboten hat. "Richard hat so etwas doch gar nicht nötig, ihm rennen tausende Frauen hinterher. Auch Bambi und Kolibri haben kein Geld von Richard bekommen, wie immer gesagt wird", verteidigt ihn seine Frau.

"Ich will nichts mehr mit ihr zu tun haben"

Zwischen Christine Noelle und Spatzi war es wohl die letzte Zusammenarbeit: "Ich will nichts mehr mit ihr zu tun haben. Ob ich auch rechtliche Schritte einleiten werde, weiß ich noch nicht. Denn sie hat ja auch eine Hetzkampagne auf Facebook gegen mich gestartet. Außerdem hat sie Fotos veröffentlicht, die gar nicht freigegeben waren. Damit hat sie den Vertrag gebrochen."

Diese Vorwürfe bestreitet Noélle. Bei der Kalenderpräsentation habe sie nicht einmal ein Exemplar erhalten. Cathys Kommentar dazu: "Ich hab’ sie gar nicht gesehen! Sie will mich nur in den Dreck ziehen." Und weiter: "Sie ist derart unprofessionell, das ist unter aller Sau!".

Kommentare

Für 5000,-- im Monat tät ich jedermanns Freundin spielen. (Wenn ich noch jünger wär)𯂂

Falsch: Lugner Weiber!

Seite 1 von 1