Sparpaket von

SPÖ attackiert Millionäre

Bundesgeschäftsführer Kräuter will soziale Leistungen streichen - ÖVP reagiert empört

Sparpaket - SPÖ attackiert Millionäre © Bild: APA/Artinger

In der Koalition sorgt das geplante Sparpaket weiter für munteres Hick-Hack. Nachdem SPÖ-Bundesgeschäftsführer Kräuter forderte, sogenannten "Millionären" soziale Transferleistungen zu streichen, rückte prompt ÖVP-Generalsekretär Rauch aus und kritisierte, dass der SPÖ immer "nur neue Belastungsideen" einfielen.

Rauch empörte vor allem, dass Kräuter als konkretes Beispiel das Pflegegeld genannt hatte: "Ein Millionär hat genauso einen Pflegegeldanspruch wie eine Mindestrentnerin", sagte der SPÖ-Geschäftsführer in der "Presse" und ist dafür, manche soziale Transferleistungen nur mehr bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze auszuzahlen. In die Pflicht nehmen möchte Kräuter die "Millionäre" übrigens auch bei Studiengebühren, wie er im Ö1-"Morgenjournal" sagte.

Rauch mokierte sich indes über die "altbekannte Klassenkampfmanier", die hinter Kräuters Idee stehe, und warnte vor zusätzlichen Belastungen für Familien und Pflegebedürftige durch die SPÖ-Pläne. Der ÖVP-Generalsekretär möchte deshalb gerne wissen, ob Bundeskanzler Faymann plane, "bei den echten Kostentreibern anzusetzen". Dazu zählt die ÖVP bekanntermaßen "die ÖBB, die Frühpensionen oder die öffentliche Verwaltung".

Kommentare

christian95 melden

SPÖ+ÖVP wollen neue, noch höhere Steuern, das nennen sie \"sparen\" "Am Ende des Tages wird jeder in Österreich seinen Beitrag leisten müssen ... es wird niemand auskommen", sagte der ÖVP-Vizekanzler in der "ZIB 2", wir brauchen zusätzlich 2,5 Mrd.

Wir brauchen zusätzliche Steuern ( Kräuter SPÖ Bundesgeschäftsführer)

Wir sind nahe daran ein ausgelichenes Budget zu haben (Mitterlehner in ZIB 2) Ihm schwebt vor, 70% Einsparungen und 30% neue Steuern.

Die ÖVP will 2 Mrd. einsparen (Spindelegger)
Die SPÖ will 1,5 Mrd. einsapren (Faymann)

Bund und Länder einigen sich, weiterhin wir KEINE politische Funktion eingespart!
Österreich hat 94 Regierungsmitglieder und 770 Abgeordnete. Das EU Parlament als Vertretungsorgan für 500 Mio Menschen nur 736 Abgeordnete. Hätte Deutschland bei 80 Mio Einwohner eine solche Politikerdichte wie wir, gäbe es 90 Bundesländer.

christian95 melden

Re: SPÖ ÖVP wollen neue, noch höhere Steuern, das nennen sie \\ Die Regierung macht bis 2015
53 Mrd. neue, noch höhere Schulden (Rechnungshofpräsident Moser in der ORF Pressestunde 4.12.2011)

RobOtter

Das \"Christian95\" Syndrom Liebe Leute!
Die Meinungsfreiheit ist ein wichtiges gut und wir leben zum Glück in einem Land in dem wir unsere Meinung kundtun können. Die Meinungsvielfalt ist dabei - gerade auch - in einem demokratischen Gebilde wichtig. Nur auf was basiert die eigene Meinungsbildung?
Meinungen werden auf Basis von Zahlen, Fakten und Daten gebildet.
In letzter Zeit war jedoch das Christian95-Syndrom verstärkt zu beobachten. Es werden Daten, Zahlen und Fakten verbreitet, die gelenkt durch eigene politische Interessen teilweise komplett an den Haaren herbeigezogen waren und fernab der Wahrheit. Das Syndrom ist leider nicht zu beseitigen da Berichtigungen mit Quellenangaben rückstandslos an diesem Syndrom abperlen.

Es hilft also nur eines: Überprüft Zahlen, Fakten und Daten und dann bildet Eure Meinung!

melden

Typisch für ÖVPler warum hat ein Millionär, der sich sowieso von vorneherein alles leisten kann (privatärztliche versorgung usw.) auch noch Anspruch auf Pflegegeld haben?
SCHÄMT SICH DEN KEINER AUS DIESER SCHICHT VOR ALL DEN MENSCHEN DIE UMS NACKTE ÜBERLEBEN KÄMPFEN MÜSSEN UND SEHR OFT NICHT MEHR WISSEN WIE SIE DAS NÖTIGSTE ZU LEBEN BEZAHLEN SOLLEN?????????????????
SCHANDE ÜBER SIE: RAUCH und Genossen usw. usw. usw.

melden

Re: Typisch für ÖVPler Seit wann ist eine Schande erfolgreich zu sein? Armut ist ein lösbares Problem! Man muss einfach arbeiten, sich weiter bilden, sparen und ein Plan haben. Nicht alle Millionäre sind als solche geboren. Viele waren arm und können das Überlebenkampf sehr gut. Ich kenne das. Aber mit Intelligenz, Fleiß, Bildung und einen Plan habe ich es geschaft. Wie so verucht es Ihr Armen nicht? Warum müssen alle Bürger für eure Tristesse aufkommen. Nicht jammern! ARBEITEN !

melden

Re: Typisch für ÖVPler Thema verfehlt und das obwohl sooo erfolgreich das man Millionär ist vor lauter Intelligenz-Bildung und Fleiß (gut das man nicht sieht wenn ich dazu lache:-).
Was glaubst du eigentlich welches Recht du hast,anderen zu unterstellen sie würden nichts arbeiten und nur faul und blöd sein???
Bist auch du einer der Bürger?(falls überhaupt Österreicher) der sein Geld sicher im Ausland deponiert und sich so um den Anteil Steuern drückt, wie es dir reichen Griechen tun und das Volk von fremden Völkern unterstützen und ernähren lassen?
Stellst auch du für dich den Anspruch auf Pflegegeld sollte es dir mal schlecht ergehen?? Ich würde es zu gerne wissen wenn der Fall eintrifft

melden

Re: Typisch für ÖVPler Beim Pisatest wär "alexgrawillier" mit Pauken und Trompeten durch gerasselt.Nicht nur Thema verfehlt sondern auch noch jede Menge Rechtschreibfehler Wie kommt#s das so eine Intelligenzbestie zum Millionär wird???
Leider musste ich meine Antwort aufteilen da der Platz beschränkt ist.

keinbrauner melden

Re: Typisch für ÖVPler Haben Sie schon einmal gesehen, daß sich ein Superreicher schämt. Neid muss man nur auf die Kleinen wie Mindestrenter, Ausländer, Mindestlohnempfänger haben. Die sind ja anscheinend die großen abcasher der Nation.
Da wird geschwafelt, dass es 1 Million Österreicher gibt die keine Steuern zahlen. Ist es nicht ein Skandal, daß es Personen gibt die für ehrliche Arbeit so wenig verdienen, daß sie keine Steuern zahlen müssen.
Hat sich vielleicht der Herr Lauder geschämt als er von der AUA 230 Millionen Schilling für seine konkursreife Lauda Air bekam. Oder schämen sich der Herr Plech, der Herr Hochegger und anderes Ges....

keinbrauner melden

Re: Typisch für ÖVPler Es haben es auch der Herr Plech, der Herr Hochegger der Herr Meischberger und viele Andere geschafft. Es ist halt die Frage, mit welchen Mitteln. Weil anscheinend auch die Strafgesetze nur für die Armen gelten.

geronimo75 melden

Lauter Ruf nach Leistungslohn Jedes Einkommen soll nach seiner Produktivität bemessen werden.
Willkürliche Sozialschmarotzerei muss der Vergangenheit angehören.
Nach Bemessung der Produktivität zum Wohle aller Mitbürger Einkommensstopp bei 5.000 Euro,
dafür mehr Frezeit um stets entsprechende Topleistungen erbringen zu können.
Abschaffung von sämtlichen besonderen Boni, es sei denn, ein solcher Boni dient tatsächlich uns allen.
Die Welt könnte so schnell ganz anders aussehen. - Die Bilanzen wären weit reiner.
Gut, ich träume - aber nicht ganz allein.

melden

Re: Lauter Ruf nach Leistungslohn Das ist kein Lesitungslohn, das ist IDIOTISCH!!!!!
Warum sollte man nur 5000 verdienen können wenn man viel mehr produziert. Wer ist "mehr Wert" für die Gesellschaft? Ein anhnungsloser, ungebildet, ignorant, faul, der € 800.- /Monat verdient weil er nicht mehr kann oder will, oder ein Unternehmer, der sein gesamtes Vermögen riskiert, der viele Stunden arbeitet, der sich gebildet hat, der Arbeitsplätze schaft, der eine Lawinne aus Steuern verursacht)
Dein idiotischer Vorschlag wäre, an die Schulen angebracht, als keine Einser mehr möglich sind, egal wie viel man lernt, sondern nur lauter 4er........
Ist das die Lösung? Alle Arm und keine Reiche. Damit du weisst, ohne reiche, keiene Arbeitsplätze.

melden

Re: Lauter Ruf nach Leistungslohn Hi Alex,

ich verstehe ihre Unruhe, da es den Millionaeren bald an den Kragen geht. Wenn 150 Oesterreicher dasselbe Geld besitzen wie die restlichen 9,9 Mio EinwohnerInnen, dann eruebrigen sich Kommentare von selbst. Ihr habt uns ausgebeutet, eine mittlere Klasse erfunden, um uns gegenseitig zu bekaempfen, uns vorgegaukelt, dass wir nicht arbeiten wollen und dadurch nicht reich werden, obwohl wir wissen, dass vieles von eurem Reichtum ihr vererbt bekommen habt. Wie viele Gratisstunden habt ihr investiert, um sozial Schwaecheren zu helfen, weil der Staat "angeblich" kein Geld fuer sie hat??? Ich habe noch nie einen Millionaer gesehen, der gratis MigrantInnen Deutsch unterrichtet. Oder einen Behinderten im Rollstuhl betreut.

Der Fall ist klar: REICHE SIND ASOZIALSTEN WESEN AUF DER ERDE!!!

keinbrauner melden

Re: Lauter Ruf nach Leistungslohn Hallo Axwiwiller,
Das mit dem Vermögen riskieren, kann man so nicht unterschreiben. Wieviel haben die Bosse der Investkredit bekommen als sie das Unternehmen in den Sand gesetzt haben und der Staat Milliarden zahlen muss. Da kann man aber hunderte Andere aufzählen, bei denen die Herrn Supermanager Millionen kassieren obwohl das Unternehmen fast pleite ist.

christian95 melden

Wo sind die Millionäre? Politiker (94 Regierungsmitglieder und 770 Abgeordnete), die vielen hochbezahlten Parteigünstlinge (Beamte) in den Ministerien, beim Bundespräsidenten, Parlament, 9 Landtagen, 9 Landesregierungen, 99 BH´s, Polizei, Staatsanwälte, Richter, Kammern, ÖGB, Post, ÖBB, ORF, Nationalbank...

Ohne einem Parteibuch bekommt man weder beim Staat noch bei den staatsnahen Betrieben einen hochbezahlten Vorstands- oder Aufsichtsratsposten (Flughafen, Energieversorger, Verbund...)

22.466 Bundespräsident
20.059 Bundeskanzler
17.652 Vizekanzler
16.047 Bundesminister
14.442 Staatssekretär
12.838 Volksanwalt
8.023 Europaparlamentarier
8.023 Nationalratsabgeordneter

melden

Re: Wo sind die Millionäre? Wer € 20,000.- im Monat verdient ist kein reicher!!! und noch weniger Millionär! Angenommen unsere Bundespräsident könnte sein gesamtes Netto Lohn sparen, ohne einen Cent auszugeben, musste er mindestens 8 Jahre Lang arbeiten um eine Million zu haben.
Reich ist man wenn mann € 500,000.- aufwärts verdient. Nur zu deine Information.....Unsere Politiker sind alles andere als Reich, und weil sie so schlecht verdienen, leisten auch nicht viel!

keinbrauner melden

Re: Wo sind die Millionäre? Hallo Christian,
sie haben schon einige Vorstände Vergessen.
Generaldierektor Erste Bank ca. 6.000.000
6 Vorständer der ÖMV die jeder mehr als 2.000.000 verdienen
usw. usw.
und wo bleibt bei denen das Risiko

derpradler
derpradler melden

Die werden es nie begreifen! Studiengebühren einführen und den österreichischen Studenten über die Kinderbeihilfe wieder retournieren!

christian95 melden

Re: Die werden es nie begreifen! Mit der Verwaltung kann man wiederum einige Parteigünstlinge mit einem Job versorgen.

Seite 1 von 1