Sparpaket von

Leitl fordert Bewegung

WKÖ-Präsident plädiert: "Ausgaben um fünf Prozent kürzen - ist das so schwer?"

Sparpaket - Leitl fordert Bewegung © Bild: APA/Gindl

Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl hat in der Debatte um das Sparpaket einmal mehr die Regierung zum Handeln aufgefordert und den bisherigen Stillstand kritisiert. Auch Salzburgs Landeshauptfrau appelliert an die Regierung, endlich nach gemeinsamen Lösungen zu suchen.

Würden Bund, Länder und Gemeinden ihre Gesamtausgaben um nur fünf Prozent kürzen, wäre "das Defizit weg". "Ist das so schwer?", fragte Leitl in der Ö1-Reihe "Im Journal zu Gast".

Kritik an Plänen zu Steuererhöhungen
Der WKÖ-Präsident bekräftigte die Kritik der Wirtschaft an Plänen zu Steuererhöhungen. Die Gebührenerhöhungen in Wien bezeichnete er als "Ungeheuerlichkeit".

Auch Salzburgs Landeshauptfrau Burgstaller appellierte in Ö1 an die Regierung, den öffentlichen Streit zu beenden und intern zu gemeinsamen Lösungen zu kommen.

Kommentare

kirkfrank1 melden

ÖBB Die ÖBB ist fest in der Hand der Roten. Die Einsparungsvorschläge der ÖVP sind doch wieder für die Fische. Die Roten werden dem nie zustimmen. Umgekehrt gilt doch das gleiche. Der Stillstand geht weiter. Hoffe dringen auf Neuwahlen.

melden

@krikfrank Und was wird Ihrer Meinung nach nach den Wahlen passieren? Die Roten und die Schwarzen haben die Menschen so weit manipuliert, dass alles was sie außer ROT oder SCHWARZ ankreuzen BRAUN ist. Da die meisten Leute diese Manipulation nicht merken, trauen sie sich nicht etwas anderes zu wählen. Also was wird dann nach den von Ihnen verlangten Neuwahlen sein? RICHTIG - die selbe Brut wird mangels Alternativen weiterregieren und nichts wird sich ändern!

Übrigens der da oben (Leitl) ist auch nur ein Schaumschläfer und nicht mehr! Ich habe an Ihn persönlich eine E-Mail geschrieben und ihm ein paar kritische Fragen (höflich und zuvorkommend) gestellt. Was glauben Sie hat er mir geantwortet? RICHTIG geraten - er hat mich nichteinmal ignoriert. Auf meine Fragen wusste er keine Antwort also wird geschwiegen!

Einer der wenigen, der wirklich versteht, wovon er spricht War Finanzlandesrat in Oberösterreich und hat bei seinem Abgang ein perfektes Budget hinterlassen. Oberösterreich ist nachher nie mehr so gut, finanziell dagestanden. Dieser Mann kommt aus einer Wirtschaftsfamilie und versteht wirklich wovon er spricht.

Einsparungen Die Regierung ist gar nicht gewillt tatsächlich nachhaltige Einsparungen durch eine massive Verschlankung des Staates zu erzielen. warum ? Weil es dann deren Futtertröge gestrichen werden müßten. Alle deise Debatten mit denen der Bürger derzeit zugeschüttet wird haben nur einen Zweck: uns einzureden dass wir sparen bzw mehr Steuern zahlen müssen, während sich die politischen Maden weiterhin im Speck breitmachen.

Wie lange wollen SPÖ+ÖVP die 599 Einsparvorschläge noch ignorieren? 100 % richtig Herr Leitl!

Aber warum sind Sie am "rechte Auge blind"?
Wirtschaftsminister Mitterlehner (ÖVP) ist für neue Steuern bereit.

ÖVP Obmann Spindelegger schließt neue, noch höhere Steurn nicht aus.
usw.

Seite 1 von 1