Sparefroh der ÖVP ist zurück im Dienst:
Lopatka will sich die Pensionen vorknöpfen

StS sieht Einsparungspotenzial von 100 Mio. Euro Keine "Extrawürste" mehr für ÖBB und Nationalbank

Sparefroh der ÖVP ist zurück im Dienst:
Lopatka will sich die Pensionen vorknöpfen © Bild: APA/Fohringer

Finanzstaatssekretär Lopatka sieht bei den Pensionen große Sparpotenziale. Beginnend mit dem nächsten Jahr und dann ansteigend könnte man "dreistellige Millionenbeträge" einsparen. Neben der Abschaffung von Sonderregelungen bei ÖBB und Nationalbank plädiert Lopatka für eine möglichst niedrig ausfallende Pensionsanpassung.

"Je näher am Ende des Tages der Abschluss bei Null liegt, umso größer ist der Beitrag zur Konsolidierung," so der ÖVP-Politiker gegenüber der "Tiroler Tageszeitung". Man habe - im Unterschied zu Deutschland - heuer die Pensionen "überdurchschnittlich" erhöht, meinte der Staatssekretär. Auch bei den Beamtengehältern habe man in Österreich erhöht - in 22 von 27 EU-Staaten habe es in diesem Bereich heuer hingegen keine Erhöhungen gegeben. Eine klare Absage erteilte er den Forderungen der Senioren-Vertreter nach einer Anpassung der Pensionserhöhungen an den Pensionistenpreisindex. "Irgendwann muss man diese Diskussion starten, dass unsere Entscheidungen nicht ständig zu Lasten der Jungen gehen können."

Für 2011 sieht Lopatka ein mögliches Einsparungspotenzial "jenseits von 100 Mio. Euro", sofern man "alles, was kurzfristig möglich ist", mache. Im Visier hat er neben möglichst geringen Pensionsanpassungen etwa Sonderregelungen bei den ÖBB wie die Nebenbezugspauschale und den Nebengebührendurchschnittssatz. Bei deren Abschaffung würde "niemand etwas genommen, das er durch Beiträge erworben hat."

Und auch bei der Nationalbank will Lopatka ansetzen: "Das Antrittsalter ab 55 Jahren bei 85 Prozent des Letztbezuges" müsse "ein Ende finden". Es sei "absolut nicht einzusehen, dass wir uns Sonderpensionsrechte bei ÖBB und Nationalbank leisten, die Hunderte Millionen kosten", so Lopatka. (apa/red)

Kommentare

derpradler

die Schwarzen lassen immer deutlicher erkennen, daß sie sich seit den 30iger Jahren nicht verändert haben. Sie verschenken Milliarden an korrupte Regierungen und erzählen dann den Jungen, man muß bei den Pensionen sparen, weil das im Sinne der Jungen wäre........

Lopatka leise bleiben,der Neugebauer schiesst sie demnächst ab,wenn etwas gegen schwarze Beamten kommt !

daphne5 melden

Ein kleiner Beitrag Ich weiß, die Einsparung ist geringfügig, aber es wäre ein Signal und ein Schritt in die richtige Richtung, wenn man den Finanzstaatssekretär einsparen würde.

melden

Re: Ein kleiner Beitrag Nur den Finanzstaatssekretär? Von diesen Blindschleichen, können Sie gut die Hälfte alller Regierungsmitglieder einsparen. Aber es ist halt das alte Spielchen wieder einmal zu bemerken. Die SPÖ geht die Reichen - die Klientel der ÖVP - an, dann kommt die Retourkutsche und die ÖVP schleicht die Mindestrentner - die Klientel der SPÖ - an. Diese Dummköpfe benehmen sich wie die Kinder und bekommen dafür um die 18.000.-Euro Gehalt! Schlimm, schlimmer, Politik

Seite 1 von 1