Spanien von

Lindner zum FC Cordoba:
Nachgefragt in Spanien

Schweigen zu einem möglichen Wechsel des ÖFB-Torhüters nährt Spekulationen

Heinz Lindner am Boden © Bild: GEPA pictures/ Christian Ort

Heinz Lindner verabschiedet sich wohl von der Wiener Austria. Der 24-jährige Torhüter soll unmittelbar vor einem Engagement beim spanischen Erstligisten FC Cordoba stehen. "Kein Kommentar", hieß es dazu von den Verantwortlichen der Austria, die sich zurzeit auf Trainingslager im türkischen Belek befinden. Also hat NEWS.AT am anderen Ende der "Transferleitung" nachgefragt und Gemeinsamkeiten zwischen Andalusien und Wien-Favoriten festgestellt.

"Ich muss ehrlich sagen, dass ich jetzt nicht mit den Medien reden kann“, erklärt Pedro Cordero, Sportdirektor des FC Cordoba am Telefon und verweist auf seinen Medien-Verantwortlichen. Javier Bonache, so dessen Name, wirkt kurz darauf ebenso gestresst, was angesichts des nur noch fünf Tagen geöffneten Transferfensters kaum verwunderlich ist.

Bonache gibt sich anfangs zugeknöpft und versichert, sich nicht an Spekulationen beteiligen zu wollen. "Solange die Sache nicht unter Dach und Fach ist, werden wir kein Kommentar dazu abgeben. Und da wir noch nichts mitgeteilt haben, ist noch nichts abgeschlossen."

Heinz Lindner, die gesuchte Nummer 1

Fakt ist allerdings, dass die Andalusier, derzeit Tabellen-15. in La Liga, einen Torwart suchen. Einser-Keeper Juan Carlos wird seinen im Sommer auslaufenden Vertrag aller Voraussicht nach nicht verlängern. Sein Ersatzmann Mikel Saizar wird von CA Osasuna gejagt und hat via "MARCA" schon verkündet, dass es "sehr schön" wäre, für den Zweitligisten aus Pamplona zu spielen.

Die Lösung für das Torwartproblem bei den "Grün-Weißen" (an diese Farben müssen sich Fans des "schönen Heinz" wohl noch gewöhnen), soll also Lindner heißen. Der ÖFB-Torhüter hat nie einen Hehl aus seiner Vorliebe für die spanische Liga gemacht und ist ab Juni ebenfalls ablösefrei. Eine Frist zur Verlängerung seines Vertrags ließ das Austria-Eigengewächs verstreichen. Woran ein Wechsel momentan noch hängt, ist wie so oft die Ablösesumme - in diesem Fall für die verbleibenden fünf Monate von Lindners Vertrag. "Die meisten Verhandlungen sind komplex", kommentiert Kommunikationschef Bonache nichtssagend.

"Cordoba ist immer auf der Suche"

"Cordoba ist auf der Suche nach interessanten Spielern in allen Positionen, sei es für diese oder die nächste Saison. Die sportliche Führung und die Scouting-Abteilung sichten, sprechen und sind vor Ort." Die starken Leistungen von Lindner in der Champions League unter anderem gegen Atletico Madrid haben ihr Übriges dazu beigetragen, diese Suche auch auf Österreich auszuweiten.

Gab es also den Kontakt mit dem FAK-Schlussmann? Bonache: "Weder bestätigen noch dementieren wir jegliches Gespräch mit dem Spieler." Worte, die man aus Favoriten nur zu gut kennt. Nachsatz: "Wenn es so weit ist, werden wir es auf unserer Homepage verkünden." Für Österreichs Fußball-Fans heißt es daher, www.cordobacf.com in den nächsten Tagen gut im Auge zu halten.

Andreas Leitner als möglicher Nachfolger

Und bei der Austria läuft die Suche nach einem Nachfolger ohnehin schon auf Hochtouren. Aussichtsreichster Kandidat: Andreas Leitner. Trainer Gerald Baumgartner bezeichnete den bei der Admira in Ungnade gefallenen 20-Jährigen gegenüber LAOLA1 als "interessanten Mann". Und Handlungsbedarf sieht der FAK-Coach angesichts der (zu) jungen Alternativen, Osman Hadzikic und Tino Casali, gegeben. "Wir haben zwar zwei junge, sehr talentierte Torhüter, wenn der Einsertormann geht, brauchen wir aber einen neuen Tormann." Dass dies bald der Fall sein wird, wollen wir an dieser Stelle weder dementieren noch bestätigen. Sondern einfach nur prophezeien.

Kommentare