Spanien muss im Finale auf Villa verzichten:
Top-Torjäger wird von Muskelriss gepeinigt

Verletzte sich bei Freistoß im Halbfinale gegen Russen Valencia-Stürmer: "Kann nicht einmal richtig gehen"

Spanien muss im Finale auf Villa verzichten:
Top-Torjäger wird von Muskelriss gepeinigt © Bild: Reuters/Zolles

Spanien muss das Finale gegen Deutschland ohne seinen Torjäger David Villa bestreiten. Der 26-jährige Valencia-Stürmer hat sich bei einem Freistoß im Halbfinale gegen Russland einen Muskelriss im rechten Oberschenkel zugezogen. Das bestätigte der Arzt der spanischen Nationalmannschaft, Jesus Jimenez. Er machte damit im Lager der Spanier gehegte Hoffnungen zunichte, wonach der Valencia-Stürmer im finalen Duell gegen Deutschland zumindest als "Edeljoker" auf der Bank sitzen könnte.

Der "kleine Muskelriss" im rechten Oberschenkel sei zwar keine schwere Verletzung, präzisierte Jimenez das Ergebnis einer Untersuchung im Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH), doch verlange er eine sechstägige Pause. Der 26-jährige Valencia-Stürmer hat sich die Blessur bei einem Freistoß im Halbfinale gegen Russland (3:0) am Donnerstagabend zugezogen. Der Valencia-Stürmer ist vor dem Finale mit vier Treffern noch Führender der Torschützenliste der EURO 2008.

"Villa wird im Endspiel nicht spielen können. Er hat sich einen Muskel gezerrt", erklärte Spaniens Teamchef Luis Aragones bereits vor der endgültigen Diagnose. Aragones hatte Villa im Semifinale bereits nach 33 Minuten durch Cesc Fabregas ersetzen müssen. Der Angreifer, der mit vier Treffern die EM-Torschützenliste anführt, scheint sich mit seinem Schicksal aber bereits abgefunden zu haben. "Jetzt will ich das Spiel einfach nur genießen", meinte Villa, nachdem er davon erfahren hatte, dass er im Endspiel im Ernst Happel Stadion höchstwahrscheinlich nur Zuschauer sein wird.

"Ich bin ein bisschen traurig, dass ich nicht mitspielen kann, aber es ist besser, wenn ein Spieler auf dem Platz steht, der topfit ist. Ich kann ja nicht einmal richtig gehen", erklärte der als "Villa Maravilla" ("Wunder-Villa") von den Fans gepriesene Mann mit dem Torriecher.

Ein oder zwei Stürmer?
Damit wird Aragones im Endspiel wohl auf ein 4-1-4-1-System vor Tormann Iker Casillas setzen, nachdem seine bisherige 4-1-3-2-Standard-Elf bei der EM nun durch den verletzungsbedingten Ausfall des Valencia-Stars nicht mehr auflaufen kann. Anstelle von Villa wird wohl Arsenal-Jungstar Cesc Fabregas beginnen, allerdings nicht als zweite Spitze neben Liverpool-Angreifer Fernando Torres, sondern auf der linken Mittelfeldseite.

Eine offensivere Variante mit Daniel Güiza als zweitem Stürmer ist auch möglich. Sowohl der in Minute 69 für Torres eingewechselte "Joker" Güiza als Schütze des vorentscheidenden zweiten Tores (73.) als auch der in Minute 34 für den verletzten Villa gekommene Fabregas als entscheidender Assistgeber beim 2:0 und 3:0 hatten beim klaren 3:0-Sieg über Russland überzeugt.

(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?

Click!