Spanien von

Wird Felipe doch nicht König?

Albert Sola Jimenez behauptet, Juan Carlos' Sohn zu sein - Thron würde ihm zustehen

Felipe von Spanien © Bild: APA/EPA/VILLAR LOPEZ

Nachdem Juan Carlos seine Abdankung verkündet hat, wird sein Sohn Felipe am 19. Juni zum neuen spanischen König gekrönt. Es könnte jedoch sein, dass dem 46-Jährigen der Thron noch streitig gemacht wird - und zwar von seinem angeblichen Halbbruder Albert Sola Jimenez, der aus einer Affäre von Juan Carlos entstammen soll.

THEMEN:

Bereits im Juni 2012 meldeten sich mit Albert Sola Jimenez und Ingrid Sartiau zwei Menschen, die behaupteten, König Juan Carlos von Spanien wäre ihr Vater. Die heute 48-jährige Belgierin Ingrid Sartiau, die in Gent lebt, behauptet, ihre Mutter habe eine Affäre mit dem Monarchen gehabt - neun Monate nach dem letzten Schäferstündchen wurde Ingrid geboren. Auch der der 58-jährige Spanier Albert Sola Jimenez aus Girona ist sich sicher, ein Nachkomme des Königs zu sein. Über Internetrecherchen haben Ingrid und er einander gefunden und einen DNA-Test machen lassen. Der ergab: Die beiden sind tatsächlich Bruder und Schwester!

Klage von Madrider Gericht abgewiesen

Zwar beantragten Ingrid Sartiau und Albert Sola Jimenez schon vor zwei Jahren einen Vaterschaftstest, doch Juan Carlos hatte aufgrund seiner Immunität als König keinen Grund, diesen auch tatsächlich durchführen zu lassen. Die Klage seiner beiden angeblichen unehelichen Kinder wurde daher von einem Gericht in Madrid abgewiesen.

Dunkle Wolken über dem spanischen Königspalast in Madrid
© REUTERS/Andrea Comas Dunkle Wolken ziehen über den Madrider Königspalast.

Sobald Juan Carlos aber am 18. Juni seine Abdankungsurkunde unterschrieben hat, ist er kein regierender Monarch mehr, der laut spanischer Verfassung "unantastbar" ist und daher "nicht zur Verantwortung gezogen werden kann". Ingrid Sartiau und Albert Sola Jimenez könnten dann eine weitere Vaterschaftsklage einreichen, auch wenn unklar ist, ob der 76-Jährige diesmal tatsächlich einen DNA-Test machen müsste.

Albert Sola Jimenez stünde in der Thronfolge vor Felipe

Im unwahrscheinlichen Fall, dass Juan Carlos tatsächlich den Vaterschaftsbeweis antreten muss und sich herausstellen sollte, dass Ingrid Sartiau und Albert Sola Jimenez seine Kinder sind, hätte die spanische Monarchie ein ordentliches Problem. Der 58-Jährige Albert stünde dann nämlich in der Thronfolge vor seinem zwölf Jahre jüngeren Halbbruder Felipe.

Im Gegensatz zum Fürstentum Monaco, wo Alberts unehelich geborene Kinder Jazmin Grace und Alexandre automatisch ein für allemal von der Thronfolge ausgeschlossen sind, dürfte in Spanien auch ein unehelicher Sproß den Thron besteigen, sofern er vom König anerkannt wurde. Genau diese Anerkennung dürfte Albert Sola Jimenez aber wohl niemals erfahren.

Kellner Albert als spanischer König?

Ein Kellner auf dem spanischen Thron? Dies wäre ein noch größeres No-Go als Felipes Beziehung zum Unterwäschemodel Eva Sannum. Die Monarchie, die sich unter den Spaniern ohnehin nicht mehr ungeteilter Beliebtheit erfreut, wäre dann wohl endgültig am Ende.

Felipe und Juan Carlos von Spanien
© APA/EPA/JAVIER LIZON Felipe folgt Juan Carlos auf den Thron. Für immer?

So weit wird es vermutlich aber ohnehin niemals kommen. Albert und Ingrid geht es zudem auch nicht darum, in der Thronfolge zu stehen - sie wollen schlicht und ergreifend von ihrem vermeintlichen Vater anerkannt werden. Vielleicht klappt es nach Juan Carlos' Abdankung ja abseits der Öffentlichkeit.

Kommentare