Souverän, souveräner, Manchester United:
Titelverteidiger im Spaziergang ins Finale

1:3 - Arsenal London geht im eigenen Stadion unter Rückspiel bereits nach wenigen Minuten entschieden

Souverän, souveräner, Manchester United:
Titelverteidiger im Spaziergang ins Finale © Bild: Reuters

Mit einem 3:1-(2:0)-Erfolg bei Arsenal hat Manchester United den zweiten Champions-Leauge-Finaleinzug in Folge perfekt gemacht. Nach dem 1:0-Heimsieg in der vergangenen Woche entschied der abgebrühte Titelverteidiger auch das Rückspiel und damit die "Battle of Britain" für sich. Ein Blitzstart mit Treffern von Park (8.) und Cristiano Ronaldo (11.) ließ die Partie schnell zugunsten der Gäste kippen, Ronaldo erhöhte sogar auf 3:0 (61.). Ein Elfmetertor Van Persies (76.) war nur Ergebniskosmetik.

Während der Champion der Jahre 1999 und 2008 damit bereits zum vierten Mal nach 1968, 1999 und 2008 im Endspiel der Königsklasse steht, muss Arsenal, Finalist des Jahres 2006, weiter auf den ersten CL-Titel warten. Für die "Gunners" ging zudem eine über fünf Jahre währende Serie von 24 CL-Heimspielen ohne Niederlage auf äußerst bittere Weise zu Ende. Im April 2004 war man Chelsea im Viertelfinale 1:2 unterlegen.

Frühe Entscheidung durch Doppelschlag
Für ManU's Langzeit-Coach Alex Ferguson war es ein gemütlicher Abend. Der 67-Jährige musste nur eine kleine Schrecksekunde verdauen, als Ferdinand nach einem Fabregas-Schuss den Ball fast ins eigene Tor abgelenkt hätte (4.). Dann aber kamen die starken Minuten des englischen Tabellenführers. Der von Anderson auf einen blitzschnellen Konter geschickte Ronaldo gab zur Mitte, wo Außenverteidiger Gibbs problemlos hätte klären können. Doch der 19-jährige Grünschnabel, aufgrund einer Verletzung Clichys ins Team gerutscht, kam auch auf dem Rasen zu Fall, Nutznießer Park hob den Ball über Almunia zum 1:0 ins Tor (8.).

Das mit 58.000 Zuschauern ausverkaufte Emirates Stadion erstarrte in Schweigen und war doch noch zu schlimmeren Leiden verdammt. Schon drei Minuten danach trat der von Van Persie gefoulte Ronaldo selbst zum Freistoß an und knallte diesen unter tatkräftiger Mithilfe von Almunia zum 2:0 in die Maschen (11.).

Der Horror für Arsenal war auch einer für neutrale Beobachter. Denn vier Tore zu schießen - so viele hätte Arsenal bei diesem Stand benötigt - musste sich auch für die junge, ambitionierte Truppe um den neuerlich nicht zur Höchstform aufgelaufenen "Lenker" Fabregas als "mission impossible" erweisen. ManU spielte seine gesamte Routine aus, die geschockten Hausherren konnten sich weder in der ersten noch in der zweiten Hälfte in der Offensive richtig entfalten.

Ehrentreffer durch Van Persie
Einen der zahlreichen Konter nutzte Manchester schließlich sogar noch, um auf 3:0 zu erhöhen. In der 61. Minute leitete Ronaldo nicht nur einen Gegenstoß über Park und Rooney ein, sondern verwertete das Zuspiel der "Bulldogge" schließlich zu seinem zweiten Tor des Abends und dem 3:0. Arsenal blieb ebenso bemüht wie harmlos, insgesamt standen magere fünf Schüsse auf das Tor von Van der Sar zu Buche. Auch ein später Treffer für die Gastgeber konnte daran nichts ändern. Van Persie ließ sich die Gelegenheit vom Elfmeterpunkt nicht entgehen, nachdem Fletcher Fabregas im Strafraum gefoult und dafür sogar Rot gesehen hatte (76.).

(apa/red)