Sotschi und die Olympischen Winterspiele 2014: WWF kritisiert Umweltzerstörung

Gebietsteilen wird sogar Nationalparkstatus entzogen WWF übt Kritik an Putin wegen Umweltzerstörung

Sotschi und die Olympischen Winterspiele 2014: WWF kritisiert Umweltzerstörung

Sotschi ist als russische Konferenzstadt bekannt. Sie hat sich für die Austragung der Olympischen Winterspiele 2014 beworben. Der World Wide Fund for Nature (WWF) hat in einem Brief an den russischen Präsidenten Wladimir Putin appelliert, die Zerstörung der Umwelt im Zusammenhang mit der Bewerbung zu beenden.

Gesetzesänderungen im vergangenen Jahr hatten die Kontrolle der Berge und Wälder rund um den potenziellen Austragungsort zum Ministerium für Wirtschaftsentwicklung verlagert, Teilen des Gebietes wurde auch der Nationalpark-Status entzogen.

"Ein Teil des Areals, das von der Liste der Naturreservate heruntergenommen wurde, ist von besonderer biologischer Bedeutung, stellt etwa den Winterschlafplatz für Hirsche, Rehe, Gämse und Braunbären dar", schrieb der WWF in seinem Brief.

Im Ministerium ist man der Meinung, dass es notwendig sei, das Areal für die Olympischen Spiele und auch als Ski-Ressort zu entwickeln. Umweltschützer glauben, dass die einzigen Nutznießer Wirtschaftsunternehmen seien, die das Land für die Realisierung von lukrativen Projekten haben möchten.

Entscheidung im Juli
Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird in der kommenden Woche nach Sotschi reisen, um sich von der Bewerbung ein Bild zu machen. Neben Sotschi sind auch Salzburg und Pyeongchang (KOR) als mögliche Ausrichter in die engere Wahl gekommen. Eine Entscheidung wird im Juli in Guatemala City bekannt gegeben. (apa/red)