Sonntagsöffnung von

Lugner kämpft weiter

Mörtel möchte eine neue Klage zur Ausweitung der Öffnungszeiten einbringen

Sonntagsöffnung - Lugner kämpft weiter © Bild: Trend/Michael Rausch Schott

Richard Lugner lässt nicht locker: Der Lugner-City-Besitzer geht wegen der Sonntagöffnung am Flughafen Wien juristisch gegen die Handelskette Spar vor, Billa könnte folgen. "Nächste Woche soll eine Klage oder eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Wochenendruhegesetz eingebracht werden", sagte Lugner. Und er findet klare Worte: "Ich fühle mich gefrotzelt. Die verdienen sich dumm und dämlich an den Sonntagen. Das ist eine Goldgrube, da verdienen sie so viel wie sonst die ganze Woche. Das ist ein Ungleichbehandlung und eine Unverschämtheit."

Vor gut einem Monat war der Society-Löwe mit einer Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) gegen die aktuelle Sonntagsöffnungsregelung abgeblitzt. Lugner wollte an fünf bis sechs Sonntagen im Jahr aufsperren, der VfGH hatte aber entschieden, dass die derzeitige Regelung verfassungskonform ist. Laut Öffnungszeitengesetz dürfen Geschäfte an Montagen bis Freitagen von 6 Uhr bis 21 Uhr und an Samstagen von 6 Uhr bis 18 Uhr offen halten, insgesamt also bis zu 72 Stunden pro Woche. An Sonntagen müssen die Läden zu bleiben, allerdings gibt es eine ganze Reihe von Ausnahmen. Geschäfte auf Flughäfen sind so eine Ausnahme.

Ausnahmeregelung möglich
Ausgenommen vom freien Sonntag sind auch Verkaufsstellen in Theatern, Museen, Kinos, Konzerthäusern, Kongressgebäuden, Zirkussen, Sporthallen, Sportplätzen sowie im Rahmen von Publikumsmessen oder messeähnlichen Veranstaltungen. Ausnahmen gibt es auch für Bäckereien und Floristen. Andere Regelungen gelten außerdem für das Gastbewerbe und Tankstellen.

Besteht ein "besonderer regionaler Bedarf", wie es in dem Gesetz heißt, können Geschäfte auch an Samstagen nach 18 Uhr, Sonntagen oder Feiertagen aufsperren. Insbesondere in Tourismusregionen wird davon Gebrauch gemacht, Wien gehört im Übrigen nicht dazu.

Kommentare

Falscher Platz Lieber Herr Lugner,

dann hätten Sie ihre Lugner City halt am Flughafen gebaut dann dürften Sie am Sonntag aufsperren.
Die Lugner City steht nun wirklich nicht in einem touristischen Einzugsgebiet.
Über Sonntagsöffnungen in der Kärntnerstrasse sollte man hingegen sehr wohl nachdenken, aber wenn ich mir die Öffnungszeiten an den Wochentagen ansehe, so frage ich mich eigentlich wozu ?? Die Geschäfte in der Kärntnerstrasse sperren sowieso alle spätestens zwischen 18& 19 Uhr zu !!! Kaffeehäuser wie der Gerstner sperren in der Kärntnerstrasse einfach um 18 Uhr zu Punkt, die sind alle so mit Reichtum gesegnet, die wollen gar nicht länger aufsperren, das finde ich eigentlich schlimm. Warum können Boutiquen usw. nicht bis 22 Uhr offenhalten ?? dort wo es Bewegung gibt ??

Tourismusregionen Also, eines verstehe ich nicht - nach Ansicht der Gesetzesverdreher ist Wien also KEINE Touristenregion!?
Komisch, wenn ich am Sonntag in die innere Stadt gehe, höre ich fast kein deutsches Wort !!! Was sind das alles für Leute - Fremdarbeiter? Touristen können es ja, laut Gesetzgeber, nicht sein, denn wir sind ja keine Tourismusregion!
Da wiehert wieder einmal der Amtsschimmel sehr laut!

Seite 1 von 1