Sonne, Regen und teilweise Gewitter: Die neue Woche fällt ziemlich wechselhaft aus

Es bleibt aber warm: Bis zu 30 Grad sind möglich Zu Wochenbeginn ziehen teils dichte Wolken durch

Sonne, Regen und teilweise Gewitter: Die neue Woche fällt ziemlich wechselhaft aus © Bild: APA/DPA/Steffen

Für die neue Woche wird wechselhaftes Wetter von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) prognostiziert. Heute und morgen zieht eine schwache Störungszone durch, danach wird es zwar freundlich, aber nicht ganz ungestört.

Heute zeigt sich in der Früh im Westen die Sonne nur noch kurz, rasch verdichten sich die Wolken und Regenschauer und Gewitter setzen ein. Im übrigen Österreich scheint während der ersten Tageshälfte noch zumindest zeitweise die Sonne, ehe auch hier Regenschauer und Gewitter von Westen übergreifen. Weitgehend trocken bleibt es bis zum Abend im Osten und Südosten. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus Südost bis Südwest, kann in Gewittern aber vorübergehend auch stark aufleben. Frühtemperaturen zwölf bis 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost 20 bis 30 Grad.

Am Dienstag überwiegen in der Früh und am Vormittag in weiten Teilen des Landes noch dichte Wolken und zeitweise regnet es. Allmählich werden die Wolken jedoch weniger und die Sonne kommt zum Vorschein. Meist verläuft der Nachmittag schon trocken, nur im Bergland sind noch kurze Regenschauer möglich. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West bis Nord. Frühtemperaturen zwölf bis 19 Grad, Tageshöchsttemperaturen 21 bis 27 Grad, mit den höchsten Werten im Südosten.

Am Mittwoch scheint zeitweise die Sonne, immer wieder ziehen aber auch teils ausgedehnte Wolkenfelder durch und vor allem im Bergland geht der eine oder andere Regenschauer nieder. Am ehesten trocken bleibt es im Süden. Der Wind weht schwach, am Alpennordrand auch mäßig aus westlichen Richtungen. Frühtemperaturen elf bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen 21 bis 27 Grad.

Am Donnerstag wechseln Sonne und Wolken einander ab, im Bergland und im Süden sind dabei Regenschauer und Gewitter zu erwarten. Weitgehend trocken sollte es im Norden und Osten bleiben. Der Wind weht schwach bis mäßig aus westlichen Richtungen, im Donauraum und im Flachland kann er zeitweise auch lebhaft auffrischen. Frühtemperaturen 14 bis 20 Grad, Tageshöchsttemperaturen 21 bis 27 Grad.

Am Freitag überwiegt im Norden und Osten der Sonnenschein, sonst sind spätestens am Nachmittag mit einigen Quellwolken auch Regenschauer, im Süden Gewitter zu erwarten. Der Wind weht schwach aus unterschiedlichen Richtungen, mit Gewittern kann es auch kräftige Böen geben. Frühtemperaturen zehn bis 17 Grad, Tageshöchsttemperaturen 22 bis 28 Grad.

(apa/red)