Fakten von

ESC: Zocker prognostizieren
Österreich Finalticket

Kurz vor seinem Halbfinaleinsatz liegt Nathan Trent stabil auf Platz 8

Was liegt, das pickt - offensichtlich nicht nur beim Karten-, sondern auch beim Glücksspiel: Wenige Stunden vor seinem großen Einsatz beim 2. Halbfinale des 62. Eurovision Song Contest in Kiew bleibt Österreichs Kandidat Nathan Trent bei den Wettquoten stabil auf Platz 8. Dies würde dem 25-jährigen Tiroler den Einzug ins Finale des musikalischen Megaevents am Samstag sichern.

Bereits seit einigen Tagen hat sich Trent mit seiner von ihm selbst geschriebenen Nummer "Running on Air" bei den Buchmachern als Aufsteiger fürs Finale etabliert. Schließlich müssen sich am Abend im International Exhibition Center von Kiew 18 Nationen um 10 Finaltickets balgen. Auch auf den vorderen Plätzen zeigt sich bei den für gewöhnlich gut prognostizierenden Wettbüros wenig Bewegung: Bulgarien, die Niederlande und Rumänien gelten beim Vergleich von 19 Buchmachern als Fixstarter.

Zittern müssen heute Abend hingegen Norwegen, Serbien, Mazedonien oder Irland. San Marino mit dem fünften Ralph-Siegel-Beitrag seiner Geschichte, Litauen oder Malta können - wenn es nach den Buchmachern geht - hingegen schon die Koffer packen.

Dabei ist die Hälfte der Entscheidung des heutigen Abends bereits gefallen, haben die internationalen Länderjurys, die für die 50 Prozent der Punktevergabe zuständig sind, doch bereits in der Generalprobe am gestrigen Mittwochabend abgestimmt. Heute sind dann die Zuschauer gefragt, die am Abend unter der Telefonnummer 090105905 sowie der angehängten Startnummer des Lieblingskandidaten bis zu 20 Mal für ihren Favoriten abstimmen können - aber natürlich nicht für das eigene Land.

(S E R V I C E - www.oddschecker.com; überdies gibt es einen APA-Liveblog zum ESC: http://go.apa.at/k2Ahbrkr)

Kommentare