Finale von

Eurovision-Song-Contest-
Gewinner 2015 ist Schweden

Insgesamt 27 Teilnehmer ritterten in der Wieder Stadthalle um den ESC-Sieg

  • SONG CONTEST 2015
    Bild 1 von 51 © Bild: APA/EPA/GEORG HOCHMUTH

    Song-Contest-Finale 2015

    Der Gewinner steht fest!

  • Song Contest 2015
    Bild 2 von 51 © Bild: GEPA pictures/ Walter Luger

    Song-Contest-Finale 2015

    Die Moderatorinnen Arabella Kiesbauer, Mirjam Weichselbraun und Alice Tumler am Final-Abend

Das Finale des 60. Eurovision Song Contests in Wien hat Schweden gewonnen. Sänger Mans Zelmerlöw holte sich klar den Titel mit seinem Song "Heroes". Somit steht der Nachfolger von Conchita Wurst fest. Insgesamt 27 Teilnehmer ritterten in der Wiener Stadthalle um den Sieg. Österreich hat leider nicht gut abgeschnitten. Null Punkte gab es für die Makemakes, genauso wie für Deutschland.

THEMEN:
Song Contest 2015: Schweden
© REUTERS/Leonhard Foeger Mans Zelmerloew freut sich über seinen Sieg

Der Erfolg ist der insgesamt sechste Sieg Schwedens beim ESC. Auf den 2. Platz kam Russlands Vertreterin Polina Gagarina vor dem Italien-Trio Il Volo auf Platz 3.

© Video: APA

Österreichs Vertreter, die Makemakes, trafen hingegen nicht den Geschmack Europas und kamen mit 0 Punkten gemeinsam mit Deutschland auf dem letzten Platz zu liegen.

Song Contest 2015: Russland
© APA/EPA/GEORG HOCHMUTH Russlands Vertreterin Polina Gagarina

Mans Zelmerlöw hat für den Erfolg gekämpft

Für den Erfolg hat der 28-jährige Beau hart gearbeitet: Bereits 2007 und 2009 versuchte er sich beim schwedischen Vorentscheid, beide Male allerdings vergeblich. Bereits zuvor hat er im Castingshowbusiness seine Fußspuren hinterlassen und war etwa bei "Idol" oder "Let's Dance" in Erscheinung getreten. Bis dato hat er fünf Studioalben veröffentlicht und kam somit mit einiger Erfahrung zur Megashow nach Wien, wo er von Anfang an besonders mit seiner Liveperformance für offene Münder sorgte.

Seit vergangenem Herbst habe er daran gearbeitet, erklärte Zelmerlöw im Vorfeld des Wiener ESC. Und die Aufgabe kann als gelungen bezeichnet werden: Vor einer schwarzen Wand, auf der simple Strichmännchen projiziert werden, saß, stand und sang sich der nunmehrige Song-Contest-Gewinner durch seinen Titel "Heroes". Gerade die Interaktion mit den LED-Effekten - sei es ein kurzes Abklatschen mit den gezeichneten Figuren oder ein effektvoller Dreh im Sternennebel - machte den prinzipiell einfach gestrickten Song zu etwas Besonderem.

Österreich - Die Verlierer

Die Makemakes ordnen sich da heuer mit ihrem letzten Platz in eine Tradition ein. So kamen schon vor den drei Burschen aus dem Salzkammergut die Interpreten der Jahre 1981 (Marty Brem), 1984 (Anita), 1988 (Wilfried) und 1991 (Thomas Forstner) nicht über einen letzten Platz hinaus. 2007 schied Eric Papilaya mit "Get A Life - Get Alive" bereits im Semifinale aus und wurde dort mit vier Punkten Vorletzter. Anschließend verzichtete man 2006 sowie 2008 bis 2010 gänzlich auf eine Teilnahme. Beim neuerlichen Antritt 2011 in Düsseldorf kam Nadine Beiler auf Platz 18, bevor 2012 die Trackshittaz mit ihrer Hip-Hop-Nummer "Woki mit deim Popo" im Halbfinale die geringste Punkteanzahl aller Länder erhielten. 2013 musste sich dann Natalia Kelly in Malmö mit Platz 14 von 16 Teilnehmern in ihrem Halbfinale begnügen. Und dann kam Conchita, sah und siegte in Kopenhagen.

Die Show

Dabei standen als erstes die Wiener Philharmoniker im Fokus - mit Beethovens "Ode an die Freude", aufgenommen im Schlosspark von Schönbrunn. Es folgte ein Eröffnungsfilm mit einer Reise durch ganz Österreich, als dessen roter Faden das heurige ESC-Kugelemblem "Sphere" diente.

Und dann kam doch noch der erste österreichische Song-Contest-Sieger, der im Vorjahr verstorbene Udo Jürgens, zu Ehren, spielte Violinistin Lidia Baich doch zunächst sein "Merci Cherie", bevor sie gemeinsam mit dem RSO den Siegersong des Vorjahres, "Rise Like A Phoenix", anstimmte. Im musikalischen Zentrum des Eröffnungsreigens stand allerdings die offizielle Mottohymne "Building Bridges" - interpretiert von einer an Stahlseilen durch die Halle fliegenden Conchita Wurst, den Wiener Sängerknaben in Kombination mit dem Superar-Kinderchor, dem Rapper Left Boy - und den drei Moderatorinnen.

So stimmten tatsächlich auch Mirjam Weichselbraun, Alice Tumler und Arabella Kiesbauer, alle in langen, schwarzen Abendkleidern, in den Großchor ein - bevor Conchita die 27 Ländervertreter in bewährter Weise aus dem Green Room im Zug durchs Publikum auf die Bühne rief.

Rathausplatz verwandelte sich in riesige ESC-Party

Nieselregen und Kälte konnten am Samstagabend die Stimmung beim Public Viewing am Wiener Rathausplatz nicht einmal für einen Moment trüben. Tausende kamen, um eine große Party zu feiern. Bier, Tanz und Ponchos halfen, warm und halbwegs trocken zu bleiben. Viele Fans kamen nicht nur mit Flaggen, sondern sogar kostümiert.

"Bier" war etwa die Antwort zweier Spanier auf das österreichische Wetter. Deutsche Fans wollten sich hingegen mit Tanzen, Springen und viel guter Laune warm halten. Auch die verteilten Ponchos waren an diesem Abend begehrte Güter. Auch wenn manche Zuseher eigens gekommen waren, um ihre Kostüme zu zeigen: Ein Brite glänzte im Ganzkörper-Union-Jack-Outfit, zwei Deutsche kamen gar als Jedward - jene Zwillinge, die 2011 für Irland antraten. Auch gold-rot-schwarze Deutschland-Perücken und Blumenketten waren keine Seltenheit. Die Australienfans rückten hingegen mit aufblasbaren Kängurus an.

Flaggen auf den Wangen gehörten am Samstag fast genauso zur Mindestausstattung wie die Regenschirme. "In der Masse und mit der Atmosphäre, da merkt man das Wetter gar nicht", meinte ein Fangrüppchen. Die Briten nahmen es sowieso gelassen: "So ist es bei uns daheim immer", erklärte ein eigens aus England angereister Zuschauer. "Ich bin seit vier Tagen hier und es regnet ständig - das ist scheinbar österreichisches Wetter", bilanzierte dagegen ein Fan aus Italien - wohl sehr zum Missfallen der örtlichen Tourismuswerbung.

Das Video der Sieger

Kommentare

rogerine

Habe mir seit Jahren wieder einmal der ESC angeschaut, die Wertungen sind Lächerlich und gut zu durchschauen. Warum tut man sich das an?? Und warum gleich 3 Grazien(Moderatorinnen) die wenig, und auch nur in Englisch, von sich gaben. Leben wir nicht in Österr. und wäre es nicht gut gewesen wenn wenigstens eine von ihnen Deutsch gesprochen hätte? Unsere Interpreten waren sehr gut.

Manfred Möseneder

Na super! Wir haben bei den "Special Olympics der Pop-Musik" wieder mal 0 Punkte erreicht weil wir ein Lulu-Lied präsentierten wie es normalerweise in Kaufhäusern im Hintergrund läuft. Hauptsache der ORF mit seiner Freunderlwirtschaft hat Millionen verbraten. Kann schon sein dass über die Umwegrentabilität ein bißchen davon reingekommen ist. Aber ich muß auch dafür brennen ob ich will oder nicht.

OMG, so viel inkompetenz bei den "Postern" habe ich schon lange nicht mehr erlebt..

Ihr denkt an das Geld was ausgegeben wurde aber nicht an das Geld was eingenommen wird durch den ESC..
Und an die Tourismuswerbung (die dann wieder mehr Geld einbringt) denkt ihr ja natürlich auch nicht.
Ist wahrscheinlich eh besser das ihr nicht aus euer Leben lang hart aufgebautes Schneckenhäuserl rauskommts

Also ich bin zwar kein echter Songcontest Fan aber die ORF Show war wirklich sehr gut. Der österreichische Song war auch OK.
Echt eine Frechheit, dass das Gastgeberland 0 Punkte bekommen hat.

die neue ampeln werden uns immer an dieser blamage erinnern, hahaha!!!!!!!!!!!!!

Tavington melden

niemand mag uns. niemand.

Nudlsupp melden

Das beruht dann wohl ja auch Gegenseitigkeit. Wenn ich hier teilweise sehe, was man hier über andere denkt, dann sollte man es mit Fassung tragen, wenn der Gegenüber es mal genau so sieht. Seien Sie doch froh, daß all die bösen bösen Ausländer Sie nicht mögen. :-)

Der ORF hat es tatsächlich geschafft, seine hauseigene Künstlerin Conchita Wurst via Werbepause aus der Sendung zu schmeissen. Während man im deutschen Fernsehen den Auftritt von Conchita verfolgen konnte (sie performte 2 neue Songs), lief in ihrer Heimat WERBUNG. Das nennt man wohl Unterstützung aus den eigenen Reihen???

0 Punkte für einen großartigen Gastgeber.
Auf Ö wird gehustet.Ausser als Nettoeinzahler in die EU und Flüchtlingsauffanglager ist Ö völlig bedeutungslos.BM Häupl wird bei der Herbstwahl nicht wirklich vom Ergebnis dieses "tollen" (u.v.a. teuren) Events profitieren.

Wer entscheidet eigentlich welcher Musiker/Band zum Songcontest fährt?

Unser linker Staatssender hat wiederum Mio verpulvert.
Das müssen wiederum alle mit demnächst höheren Zwangsgebühren bezahlen.

Seite 1 von 2