Menschen von

Schwulen-Sager von
ESC-Sieger Mans Zelmerlöw

"Abnormal": Unsicherer Support der Gay Community nach verbalem Ausrutscher

Mans Zelmerlöw © Bild: Reuters/Leonhard Foeger

Mans Zelmerlöw war als einer der Favoriten in den Song Contest gestartet. Ob die Gay Community aber auch für ihn stimmen würde, war bis zuletzt unsicher. Wegen einer Bemerkung über Schwule war der Schwede nämlich vor einiger Zeit stark in die Kritik geraten. Die homosexuellen ESC-Fans scheinen es Mans verziehen zu haben - und kürten den Schweden zum ESC-Sieger 2015.

THEMEN:

Die Zielgruppe des Song Contests ist vorwiegend weiblich und/oder homosexuell. Das ist kein Geheimnis - und wer bei beiden Gruppen gut ankommt, hat schon mal einen Polster für das Voting. Gerade darüber musste sich Mans Zelmerlöw allerdings vor seinem Sieg beim ESC 2015 Sorgen machen. Der fesche Schwede war nämlich wegen seiner wenig liberalen Ausführungen über Schwule ins Kreuzfeuer der Kritik geraten.

Schwulenfeindliche Aussagen im Fernsehen

Was war geschehen? 2014 hatte der Sänger bei der TV-Kochshow "Pluras kök" mitgemacht, bei der Promis gemeinsam essen. In der Sendung geriet Zelmerlöw in eine Diskussion über Homosexualität. Dabei bezeichnete er gleichgeschlechtliche Liebe als "abnormal" und eine "Abweichung". Es wäre nicht natürlich, wenn Männer miteinander schlafen würden. Der Schwede, der sich offenbar in einen Strudel redete, weil er zu viel Alkohol getrunken hatte, erklärte weiter, dass eigentlich nichts falsch daran wäre, aber dass es natürlicher wäre, wenn Frauen und Männer miteinander Kinder bekommen.

Mans Zelmerlöw
© Reuters/Leonhard Foeger

Echte Entschuldigung?

Die Aussagen brachten den Sänger in den schwedischen Medien schwer in Bedrängnis. Zelmerlöw entschuldigte sich daraufhin für seine Bemerkungen. Es hielt sich jedoch bis zuletzt hartnäckig das Gerücht, dem Künstler wäre die öffentliche Entschuldigung massiv nahe gelegt worden, um seiner Karriere nicht zu schaden. Erzwungen oder freiwillig - trotz des Rückziehers blieb ein leicht bitterer Nachgeschmack.

Homosexuelle Fans haben ihm verziehen

Der Vorfall beschäftigte Mans Zelmerlöw auch bei seiner Reise nach Wien. "Ich war mir nicht sicher, wie ich hier ankommen werde", erzählte er bei der Pressekonferenz nach seinem Sieg. Schließlich wurde auch im Vorfeld medial diskutiert, ob der Sänger mit dieser Vorgeschichte eine Chance beim Zielpublikum haben würde. "Aber in der Sekunde, in der ich das Flugzeug verließ, fühlte ich mich willkommen. Die Gay Community hat meine damalige Entschuldigung akzeptiert und glaubt mir. Und dafür danke ich der Gemeinschaft sehr."

Kommentare

giuseppeverdi melden

Alles was ICH ihm übel nehme ist, dass er sich für seinen Sager, in dem ich überhaupt nichts bösartiges finde, entschuldigt hat. Sind wir jetzt schon so weit, dass jemand, der seine Ansicht vertritt, was die Schwulen ja auch für sich beanspruchen, verurteilt wird? Die Schwulen sollen zu Hause ungestraft treiben was sie wollen. Aber schwache Politiker ala Faymann und Konsorten sowie die.....

giuseppeverdi melden

....gleichgeschalteten Medien vom ORF bis zu den Printmedien herab. haben nicht den Mut aufzustehen und zu sagen "Jetzt ist Schluss. Ihr habt eure Rechte, aber jetzt gebt endlich Ruhe. Ihr seid wie das schlimme Kind, dem man den kleinen Finger gibt und das dann die ganze Hand will. Gebt endlich einmal Ruhe"! Aber nein, nun werden die Ampelmännchen zu Schwulen und bald werden die Heteros....

giuseppeverdi melden

....sich verstecken müssen wie einst die Schwulen. Ist nicht einst am Untergang des römischen Reiches und der Griechen genau so eine Entwicklung am Anfang spürbar gewesen? Wisst ihr was? Die Conchita und ihre "schwulen Freunde" ist mir völlig wurst. Nicht wurscht ist mir, dass dieses Posting von ein paar Schwulen gleich gelöscht sein wird. Wetten dass.....????

Nudlsupp melden

Solange politische Gesinnungsgenossen wie ein HC nicht in Ämter gewählt werden, muß sich in diesem Land niemand verstecken. Im übrigen finde ich die Diskussionen hier, angezettelt von blauen Parteilemmingen, die hier oftmals ein sehr menschenverachtendes Bild zeigen, gerade wenn es um Randgruppen geht, deutlich schlimmer und geschmackloser.

@tavingon: du hast keine ahnung, wie die bevölkerung denkt

Tavington melden

90% der bevölkerung denkt so.

Frustriert melden

Auf gar keinen Fall! Lediglich diejenigen, die in der Schule Biologie verschlafen haben.

Martin Gerlich
Martin Gerlich melden

Gratulation, aber die Strichmändeler werden schnell vergessen sein. unsere Zeit ist zu schnelllebig als das sich sowas über Jahre hält. Siehe die Entwicklung von ABBA , Udo Jürgens, NICOLE etc. Russland hätte es sich verdient. Martin Gerlich

Frustriert melden

Na ja, von den von Ihnen erwähnten Künstlern hört man bloß von Nicole nichts mehr. Zumindest bei uns. Über Geschmäcker kann man nicht streiten. Mir haben z. B. am besten die Italiener und die Serbin gefallen.

Seite 1 von 1