Sommer ohne Hitzekollaps von

Hundeleben in der Hitze

Hunde leiden jetzt besonders unter extrem hohen Temperaturen. Mit einigen Tricks überstehen sie die aber ohne Probleme.

Sommer ohne Hitzekollaps - Hundeleben in der Hitze © Bild: Corbis

Zugegeben: Diese Woche könnte wärmer sein. Doch in diesem Jahr gab es schon einige 30-Grad-Tage. Und da heißt es unweigerlich aufpassen: Denn für unsere hitzeempfindlichen Vierbeiner können extreme Sommertage schnell zur Gefahr werden. Manchmal sogar mit tödlichen Folgen.

Das Auto als Tabuzone
Die größte Gefahr, die jährlich die meisten Hitzschlagopfer fordert, droht im Auto. Denn ein Fahrzeug, das in der Sonne steht, heizt sich in kürzester Zeit auf Schwindel erregende Backofentemperaturen (60 Grad und mehr) auf. Das ist für uns Menschen schon unerträglich, Vierbeiner sind aber
weitaus hitzeempfindlicher als wir. Im Gegensatz zu uns schwitzen sie nämlich nicht über Schweißdrüsen auf der Haut, sondern nur minimal über ihre Pfotenballen und den Nasenspiegel. Die Körpertemperatur wird vielmehr über das Hecheln reguliert. Wenn es zu heiß wird, kommen
die Tiere damit nicht nach – und überhitzen. Deshalb sollte das Auto im Sommer auch Tabuzone sein.

Wie man seinen Hund am besten vor der Hitze schützt erfahren Sie im aktuellen NEWS und nächste Woche hier!