Die Sonnen-Steckdose

Konzept zu solarbetriebener Steckdose versorgt mobile Geräte unterwegs mit Strom

Stromsparer können bald eine solarbetriebene Steckdose der Designer Kyuho Song und Boa Oh an jegliches Fenster heften und sie als Standard-Stromversorger nutzen. Die Solar-Steckdose ist für sämtliche Situationen und Standorte verfügbar, sei es in der Wohnung, auf einem Schiff oder im Auto. Sobald sie mit Sonnenlicht "aufgefüllt" wurde, kann sie wieder entfernt werden, wobei sie weiterhin das angeschlossene Gerät unterwegs auflädt.

von Solarbetriebene Steckdose © Bild: Yanko

Die umweltfreundliche Innovation hat eine 1.000 mAh starke Batterie eingebaut und kann somit Kleingeräte wie Smartphones aufladen. Devices mit einer höheren Stromspannung wie Staubsauger müssen aber weiterhin auf traditionelle Art betrieben werden. Veröffentlicht wurde die Erfindung in Yanko Design.

Bewährungsprobe noch ausständig

"Grundsätzlich ist jede Innovation in diese Richtung zu begrüßen - sie muss sich nur in der Praxis bewähren", schildert Hans Kronberger, Präsident des Bundesverbandes Photovoltaic Austria. Die Steckdose und andere bereits am Markt eingeführte solarbetriebene Ladegeräte seien zwar mit 1.000 mAh nur für Kleingeräte wie Handys, Computer oder Navis nützlich, könnten jedoch in bestimmten Situationen auch lebenswichtig sein. "Voriges Jahr war ein Extrembergsteiger beispielsweise verschollen, da er keinen Akku mehr hatte. In solchen Situationen können solche Geräte lebensrettend sein", so der Solar-Experte.

Derartige Innovationen schießen Kronberger zufolge mittlerweile wie Pilze aus dem Boden. Wie nützlich sie tatsächlich für den Endverbraucher sein werden, wird die Prüfung auf deren Marktfähigkeit zeigen. "Im Idealfall kommt der Strom aus der Steckdose. Gerade dort, wo jedoch kein Anschluss ist, sind solche Erfindungen zu begrüßen", sagt er. Vor allem die Lebensdauer und der Preis der Steckdose seien für die Tauglichkeit von Bedeutung.

Kommentare

Karlheinz Ganster
Karlheinz Ganster melden

Liefert diese Steckdose 230V? Dann ist der Gesamtwirkungsgrad extrem schlecht, wenn man da noch ein Netzteil anstecken muss, um das Handy zu laden. Dieses Ding sollte lieber einen 5V USB-Stecker haben. Damit würde der Gesamtwirkungsgrad bestimmt deutlich höher sein!

Karlheinz Ganster
Karlheinz Ganster melden

Aber ansonsten eine super Idee :)

...was zum Teufel ist Stromspannung?

Seite 1 von 1