Sochi 2014 von

Tiermassaker für Olympia

Begründung: "Haben Verpflichtung gegenüber der internationalen Gemeinschaft"

Hundewelpen © Bild: thinkstock.at

Vor den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi lassen die Behörden des russischen Schwarzmeerortes mehr als 2.000 herrenlose Hunde und Katzen töten. Eine Ausschreibung im Wert von umgerechnet etwa 42.500 Euro sieht "Fang, Auswahl und Beseitigung" der Streuner vor.

"Wir haben eine Verpflichtung gegenüber der internationalen Gemeinschaft", sagte der regionale Parlamentsabgeordnete Sergej Kriwonossow der Zeitung "RBK Daily".

"Schnellster Weg zur Lösung"

Das Problem herrenloser Tiere sei offensichtlich, sagte Kriwonossow. "Ihre Tötung ist der schnellste Weg zur Lösung des Problems." Tierschützer hingegen protestierten gegen die Entscheidung und forderten stattdessen, Hunde und Katzen zu sterilisieren. Bereits vor der Fußball-Europameisterschaft 2012 in der Ukraine hatten Berichte über Massentötungen von Streunern international für Empörung und sogar für Boykottaufrufe gesorgt.

Kommentare

das heisst dann, wegen der vielen tausend getöteten Tiere generell, darf man sich über dieses oder ein anderes spezielles Tierleid also nicht aufregen? Interessant, aber leider nicht ganz einleuchtend und auch nicht wirklich intelligent, würde ich meinen.

hardXtimes melden

die Kommentare sind wiedermal super. Wieviele TAUSENDE Tiere werden alleine für die Gastronomie (auch viele Sportausrüstungen bestehen aus Leder) umgebracht??? Da regt sich keiner auf?! Und das nicht nur bei solchen Großveranstaltungen ... einmal bewusst durch einen zB Merkur gehen und sehen wieviele tonnen fleisch da herum liegen ... täglich. Doppelmoral und heuchlerei vom feinsten ...Irgendwo habe ich einmal gelesen "wäre ihre Katze ein Schwein ... würden sie es essen?" ...

freud0815 melden

wenn mir das kalb fürs wiener schnitzel im restaurant zum tisch gebracht würde, tät ich mir nen salat bestellen-klar regt sich ein tierschützer auf über die haltung der schlachttiere und auch diese unnötige überproduktion-aber was geschieht wenn sich wildschweine die durch den zaun schlupfen und die auhofstrasse runterflitzen? die werden erschossen......

wintersun melden

@hardXtimes: Woher wissen Sie leicht so genau dass mich die von Ihnen aufgezeigten Dinge nicht ebenso aufregen?
Also seien Sie bitte so nett und unterstellen mir nicht einfach Heuchelei und Doppelmoral wenn Sie mich nicht einmal kennen.

hardXtimes melden

@wintersun: Du musst dich ja nicht angesprochen fühlen, wenn es für dich nicht stimmt. Habe niemand persönlich angeredet ... aber Kommentare wie "die Olympischen Spiele haben sich selbst abgesagt wenn nur eine Seele für den Sport sterben muss" ist schon a bissl hochgestochen und unreflektiert ... sowas regt mich auf ...

wintersun melden

Aha, ja das kann ich nachvollziehen. Für die Würstelstände sterben bei fast allen Events Tiere, und auf die Fastfood-Werbung, welche oft einen nicht unbeträchtlichen Teil darstellt, möchte ich garnicht erst eingehen. Aber trotzdem eine echte Schande wie auch hier mit anderem Leben umgegangen wird um dem Volk die ach so ersehnten Spiele zu bringen.
Schade dass die meisten gar nicht wissen was sie da unterstützen, und wenn man darauf aufmerksam macht wird man meist aufs ärgste ausgelacht oder verspottet. Geil wie beschränkt so viele Menschen sind.

melden

Lieber hardXtimes,
Ihr Kommentar ist aber auch nicht gerade sehr hell! Es gibt genügend Menschen die Massentierhaltung auf das Schärfste verurteilen. Egal wofür diese Tiere gezüchtet werden. Sei es als Nahrungsmittel, Versuchsobjekt, Leder/-Pelz/-Schmuck/-Gesundheitslieferant, etc. Ich finde es eine Anmaßung von Ihnen anderen zu unterstellen, dass ihnen alles andere, was mit Tieren geschieht, egal ist. Die Menschen brauchen natürlich das Tier zur eigenen Lebenserhaltung. Das war auch schon bei den Indianern so. Aber es geht einzig um die Art und Weise wie man mit Tieren umgeht und wie man sie hält. Der Mensch ist es dem es an Verantwortung mangelt. Um unkontrollierten Nachwuchs bei Tieren entgegenzuhalten, müssen diese sterilisiert werden.Ich bin wirklich erschüttert, dass viele Streuner durch die Blödheit des Menschen ihr Leben lassen müssen. Das ist doch in vielen Ländern der Fall. (Spanien, Ungarn, Rumänien, Italien - die Liste ist endlos).
Der Mensch spielt "Gott" und entscheidet über Leben oder Tod.

aufzeig

die Olympischen Spiele haben sich selbst abgesagt wenn nur eine Seele für den Sport sterben muss.

Es gibt wohl kein größeres Ungeheuer als den Menschen selbst.
Man kann und will gewisse Vorgänge auf diesem Planeten einfach nicht mehr verstehen

Jaja diese ach so tollen olympischen Spiele und die großartige Fußball-WM! Nicht nur Menschen welche an den Austragungsorten leben und somit im Weg sind müssen dran glauben.
Die Tiere ermordet man gleich. Warscheinlich Vergasung oder irgend so eine menschliche Wahnsinnserfindung.
Da sieht man wieder was man da alles unterstützt.

melden

Ja, ja Verpflichtung!!! Die Verpflichtung und Verantwortung liegt darin, Hunde und Katzen sterilisieren zu lassen, damit es keinen unkontrollierten Nachwuchs gibt. So gäbe es kein "Problem". Die Streuner können ja nichts dafür, wenn der Mensch so abartig dämlich ist. Die geplante Tötung kommt einer ethnischen Säuberung gleich. Ich bin wirklich erschüttert, wie in vielen Ländern mit Tieren umgegangen wird. Kein Respekt und keine Achtung vor andersweitigen Lebewesen. Ich bin bestürzt!

freud0815 melden

mich regen hier die ursprünglichen besitzer nch mehr auf-mit katzen ist es ja genauso, da wird ein süsses katzi geholt une wenns 2 mal das kisterl net erwischt fliegts halt ungechipt und geimpft raus....es wird ne weile gefüttert und wenns irgendwann wegbleibt-isses halt so. dass sie daraus aber richtige dörfer bilden juckt keinen-dort findest dann meist einige ältere leute die täglich füttern, so wird eifrig nachwuchs gezeugt-bei uns hier wurden aus 2 katzen binnen 2 jahren 50....endlich hat sich ein TA bereit erklärt die zu fangen und zu kastrieren-da ein tier mit halsband (ohne chip) dabei war-wird er nun verklagt....irgendwie kann ich die dann schon verstehen, aber töten ist halt das letzte und sollte nur wenns gar keine alternative mehr gibt geschehen...

Seite 1 von 1