Graue Zellen von

So macht Sie Ihr Smartphone klüger

Ideales Training fürs Gehirn: Wie man dank Handy schneller denken lernen kann

Eine Frau benutzt ihr Handy. © Bild: Thinkstock

Selfies schießen, Twitter und Facebook nutzen, via Internet auf dem letzten Stand der Nachrichtenlage bleiben: Das Smartphone hat sich als unverzichtbarer Begleiter im Alltag etabliert. Und macht uns obendrein noch klüger.

Vom Frühstückstisch zum Fitness-Center, von der Arbeitspause zum Restaurant - wer eines besitzt, legt es nicht aus der Hand. Und das sind immerhin 78 Prozent der Österreicher. Mit der Nutzung der mobilen Alleskönner wird auch deren Einfluss auf das Gehirn zum Thema. Das Resultat ist oft ernüchternd: "Smartphones machen dumm", schelten viele Experten.

Handys beeinflussen das Gehirn

Tatsächlich strengen wir unser Gehirn nicht mehr besonders an. Wir lassen das kleine Gerät für uns denken. "Früher kannten wir alle Telefonnummern unserer Freunde auswendig, heute überlegen wir nicht lange, sondern klicken automatisch in unser mobiles Adressbuch", so Gehirnforscherin Katharina Turecek. In langen Untersuchungen hat sie allerdings festgestellt, dass Smartphones unsere grauen Zellen auch fit halten können. Wie das genau funktioniert, schildert sie im Sachbuch "Gehirntraining mit dem Smartphone".

Die ganze Story finden Sie im aktuellen NEWS in Ihrem Zeitschriftenhandel oder als E-Paper-Version.

Kommentare