Werbung

So bleiben Ihnen Ihre Bilder lange erhalten:
Ausarbeitung rettet Sie bei Datenverlusten

Festplatte & Co können versagen, Papier dagegen nie PLUS: Bilder auf Papier lassen sich besser herzeigen

So bleiben Ihnen Ihre Bilder lange erhalten:
Ausarbeitung rettet Sie bei Datenverlusten

Das Backup-Risiko ist eine Bedrohung, die viele User außer Acht lassen. Das mag noch verschmerzbar sein, wenn es sich um Anwendungen handelt, die neu installiert werden müssen. Viel schlimmer ist es hingegen, wenn man persönliche Daten, insbesondere Fotos vom Urlaub oder von seinen Liebsten, im digitalen Nirvana verschwunden sieht. Um solch ein bedauerliches Szenario zu verhindern, sollte man seine Lieblingsfotos daher gleich auf Papier ausarbeiten lassen.

Die deutsche Datenrettungsfirma Ontrack kam bereits nach einer 2005 durchgeführten Umfrage zu dem Ergebnis, dass 27 Prozent der Benutzer von USB-Sticks Daten verloren hatten, die sie auf diesen gespeichert hatten. Beim ungarischen Datenretter Kuert waren 2006 von 2.600 defekten Speichern bereits 15 Prozent Flash-Speicher. Bei Kuert ortet man die Schadensursache in einer "Materialermüdung", die eintrete, wenn auf Flash-Speicher zu häufig Daten hinaufgespielt und wieder gelöscht werden. In mindestens dem gleichen Ausmaß sind übrigens auch interne wie externe Festplatten betroffen.

Entwicklung in Eigenregie langsam und teuer
Wer bei der Entwicklung seiner Fotos selbst Hand anlegt, wird sein blaues Wunder erleben: Tintenstrahldrucker liefern zwar Resultate, die sich von Fotolabor-Ausarbeitungen kaum unterscheiden. Bei einer Druckdauer von bis zu zwei Minuten pro Bild wird man dutzende Aufnahmen trotzdem zur Belichtung außer Haus geben. Zu diesem Aufwand kommen freilich auch die Kosten: Bei der Heimausarbeitung zahlt man für das Format 10x15 bis zu dreimal mehr, als wenn man ein Online-Fotolabor damit beauftragt. Dort bekommt man ferner auch eine Bildqualität geboten, die von der Haltbarkeit besser ist, als jene bei Tintenstrahldruckern. Man geht immerhin davon aus, dass durchschnittliche Haltbarkeit im Schuhkarton oder im Fotoalbum rund 100 Jahre beträgt.

Happy Foto bietet rasche Hilfe
Bernhard Kittel von Happy Foto rät daher: "Die wichtigsten Digifotos sollte man ausarbeiten lassen und nicht nur auf einem Datenträger speichern, dann sind sie vor einem Datencrash sicher. Und: Zum Herzeigen eignen sich Papierbilder immer noch besser." Tipp: Bei Happy Foto gibt's jetzt auch die neue Gratis-Software HappyFoto-Designer, mit der Sie Fotobücher, Fotokalender und vieles mehr einfach und zügig organisieren können. (red)

Weitere Informationen erhalten Sie dazu unter www.happyfoto.at