Chris Kyle von

US-Sniper-"Held" erschossen

Berühmter Irakrkieg-Scharfschütze und Bestsellerautor stirbt auf Schießplatz

Former Navy Seals Sniper Chris Kyle, is pictured in this handout photo from Harper Collins. Kyle, the former U.S. Navy SEAL sniper who was responsible for 160 kills during his career as U.S. Navy SEAL sniper, was shot and killed with another man at a gun range on February 2, 2013, the co-author of Kyle's book said. © Bild: REUTERS/Harper Collins/Handout

Chris Kyle galt als der beste Scharfschütze der in der US-Geschichte, er schrieb sogar einen Bestseller. Im Irakkrieg tötete er mehr als 160 Feinde. Am Wochenende wurde der 38-Jährige auf einem Schießstand in Texas getötet. Der Fall sorgt in den USA für großes Aufsehen.

Irgendwann begann der Krieger Chris Kyle zu glauben, er sei unverwundbar: "Sie können mich nicht töten. Wir sind verdammt noch mal unbesiegbar. Ich habe einen Schutzengel." So beschrieb er das in seinem Buch "American Sniper". Er, der treffsicherste Scharfschütze in der Geschichte des US-Militärs, überlebte mehrere Jahre Irak-Krieg, schrieb "Spiegel Online" unter Berufung auf Berichte von Nachrichtenagenturen und US-Medien.

Doch an diesem Samstag war da kein Schutzengel, als Kyle mit seinem Nachbarn auf dem "Rough Creek Lodge"-Schießplatz in Texas starb. Erschossen offenbar von einem psychisch kranken Irak-Veteranen, den er selbst mit auf die Anlage genommen hatte. Weil er glaubte, das könne dem Mann helfen.

Der nach vier Einsätzen im Irakkrieg hochdekorierte Kyle stand der Stiftung Fitco Cares nahe, die ehemaligen Soldaten mit posttraumatischen Störungen hilft. Sheriff Tommy Bryant erklärte, dass der 25-jährige frühere US-Marine Routh offenbar an derartigen Störungen leidet und seine Mutter deshalb die Stiftung kontaktiert hatte. Die mutmaßliche Tatwaffe, eine halbautomatische Pistole, wurde in Rouths Wohnung gefunden.

Der 38-jährige Chris Kyle war nicht irgendein Irak-Veteran. Vielen im Militär galt er als Verkörperung des amerikanischen Helden, als Legende. Denn der Mann hat laut US-Verteidigungsministerium "mehr als 160" Feinde erschossen; 14 Auszeichnungen hat er für seinen Dienst erhalten. Kein Scharfschütze hat mehr Tote auf dem Konto. Kyles Autobiographie erschien Anfang 2012 und ist seitdem mit gut 900.000 verkauften Exemplaren ein Bestseller; am Sonntagabend war "American Sniper" das meistverkaufte Buch bei Amazon.

Bestseller des "Teufels"

Es ist ein harter Bericht. Kyle erzählt vom Töten. Und dass es ihm nichts ausgemacht hat: "Ich konnte es kaum abwarten, bis die Schlacht losgeht. Ich wollte ein Ziel. Ich wollte jemanden erschießen. Ich musste nicht lange warten." Kyles Argumentation: Er tötet "Wilde", wie er die gegnerischen Irakis nennt, um das Leben der eigenen Leute zu retten. So erschießt der Elite-Soldat der Navy Seals mehrmals Selbstmordattentäter, bevor die ihren todbringenden Auftrag ausführen können. Die Aufständischen, berichtete Kyle in seinem Buch, hätten ihn den "Teufel" genannt und ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt: 20.000 Dollar.

Tötete 160 Menschen: "Sie alle haben es verdient zu sterben"

Und wie fühlte er sich selbst? "Wenn Gott mich einst mit meinen Sünden konfrontieren wird", schrieb der gläubige Christ Kyle, "dann glaube ich nicht, dass es dabei um die von mir Erschossenen gehen wird. Jeder, den ich erschossen habe, war böse. Ich hatte gute Gründe für jeden einzelnen Schuss. Sie alle haben es verdient zu sterben." Vier Mal geht er in den Irak, bis er im Jahr 2009 aussteigt, mit seiner Frau und den beiden Kindern nach Texas zieht, wo er aufgewachsen war und einst als Cowboy gearbeitet sowie Rodeos geritten hatte.

Engagement für psychisch geschädigte Veteranen

Kyle fand sich nicht leicht wieder ins zivile Leben ein, er bekam ein Alkoholproblem, vermisste die Navy Seals. Dort habe er die beste Zeit seines Lebens gehabt, sagte er. Als er seine persönliche Krise schließlich überwand, begann er sich für psychisch geschädigte Veteranen zu engagieren. Er gründete eine Stiftung, hielt die erkrankten Soldaten zu sportlichen Aktivitäten an - und ging immer wieder mit ihnen auf die Shooting Range.

Kyle nahm seinen Mörder zum Schießen mit

Und so sind Kyle und sein 35-jähriger Begleiter Chad Littlefield an diesem Samstag auf ihren mutmaßlichen Mörder getroffen: Eddie Ray Routh war das erste Mal mit auf dem Schießstand in der Nähe von Dallas; Kyle und Littlefield nahmen den 25-Jährigen in Kyles schwarzem Pick-Up-Truck mit. Die "New York Times" berichtet, dass Routh an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet, eine weitverbreitete Krankheit unter Veteranen. Von September 2007 bis März 2008 war Routh im Irak-Einsatz, nach dem Erdbeben 2010 wurde er nach Haiti geschickt. Doch zurück in Amerika kam er nicht mehr klar, war arbeitslos und wurde zuletzt aufgegriffen, als er betrunken Auto fuhr.

Kyle wollte etwas unternehmen. "Chad und Chris haben den Veteranen zum Schießen mit rausgenommen, um ihm zu helfen", sagt Travis Cox, ein Freund von Kyle: "Und dann wurden sie getötet." Warum Routh die beiden erschossen haben soll, ist noch unklar. Über sein Motiv schweigt er nach Informationen der "Dallas Morning News", auch gestanden hat er die Tat nicht. Wird er für schuldig befunden, droht ihm in Texas die Todesstrafe.

Kommentare