Skisprung-Weltcup in Kuopio: Morgenstern Zweiter hinter Schweizer Andreas Küttel

Dritter Saisonsieg mit 1,4 Punkten vor Olympiasieger Widhölzl landete an fünfter, Kofler an siebter Stelle

Der Schweizer Andreas Küttel hat am Dienstag in Kuopio den zweiten Weltcupsieg von Thomas Morgenstern verhindert. Als letzter Springer des Finales zog der 26-Jährige aus Einsiedeln um 1,4 Punkte am Olympiasieger aus Kärnten vorbei, der unmittelbar zuvor mit 129,5 m zur Finalbestweite geflogen war. Ein Meter fehlte Morgenstern, der vor den Winterspielen in Willingen Zweiter hinter Andreas Kofler gewesen war. Küttel feierte seinen dritten Saisonsieg.

Das Duo distanzierte die Konkurrenz mit 132,0 und 129,0 (Küttel) bzw. 131,0 und 129,5 (Morgenstern) deutlich. Der polnische Kuttin-Schützling Adam Malysz lag bei seinem ersten Saison-Podestplatz bereits 9,8 Punkte hinter Küttel. Der Tscheche Jakub Janda baute als Achter seine Gesamtführung in Abwesenheit des Finnen Janne Ahonen auf 144 Punkte aus. Janda und Andreas Widhölzl büßten im Finale den geteilten dritten Rang ein, der Tiroler landete an fünfter Stelle, 1,6 Punkte hinter Malysz.

Morgenstern hatte sich in Training und Qualifikation als Topfavorit präsentiert, im Wettkampf erwischte er aber zweimal den Absprung etwas zu spät, damit war der Traum vom Sieg vorbei. "Doch das Selbstvertrauen ist da und daher konnte er trotzdem um den Sieg mitspringen", erklärte Pointner. Der Coach sprach von einem Wettkampf auf höchstem Niveau bei sehr fairen Bedingungen.

"Ich bin auch mit Rang zwei zufrieden, ich muss halt noch etwas länger auf den Sieg warten, aber ich weiß, ich hab's drauf", erklärte der 19-Jährige Morgenstern. Andreas Kofler sorgte als Siebenter für den dritten Top-10-Platz des Teams von Cheftrainer Alexander Poitner, das im Nationencup als Nummer drei nur zwölf Punkte hinter den zweitplatzierten Norwegern liegt.

Unbelohnt blieb Martin Koch, der laut Pointner im ersten Durchgang den wohl besten Sprung der Saison zeigte (10.), sich aber schließlich mit Rang 17 begnügen musste. Auf einer Schanze, die seinem Sprungstil nicht unbedingt entgegenkommt.

Ergebniss:
1. Andreas Küttel SUI 273,3 (132,0/129,0)
2. Thomas Morgenstern AUT 271,9 (131,0/129,5)
3. Adam Malysz POL 263,5 (129,5/128,0)
4. Dmitrij Wassilijew RUS 262,1 (129,5/127,5)
5. Andreas Widhölzl AUT 261,9 (129,0/126,5)
6. Björn Einar Romören NOR 261,7 (128,5/128,0)
7. Andreas Kofler AUT 261,2 (129,0/127,5)
8. Jakub Janda CZE 261,0 (129,0/126,0)
9. Tami Kiuru FIN 260,9 (128,0/127,5)
10. Lars Bystöl NOR 260,0 (127,0/128,0)
11. Janne Happonen FIN 259,6 (128,5/126,0)
12. Matti Hautamäki FIN 256,8 (127,0/126,5)
13. Roar Ljökelsöy NOR 255,1 (127,0/125,0)
14. Michael Uhrmann GER 254,9 (126,5/126,5)
15. Daiki Ito JPN 253,9 (126,0/127,0)
16. Takanobu Okabe JPN 252,3 (127,0/126,5)
17. Martin Koch AUT 252,1 (128,5/123,5)
18. Risto Jussilainen FIN 247,6 (124,5/125,0)
19. Noriaki Kasai JPN 246,9 (126,0/122,0)
20. Simon Ammann SUI 242,2 (126,5/120,0)
21. Jernej Damjan SLO 240,8 (123,5/122,5)
22. Martin Schmitt GER 236,1 (122,5/122,0)
23. Georg Späth GER 233,0 (121,5/121,0)
24. Harri Olli FIN 231,2 (121,5/120,0)
25. Sigurd Pettersen NOR 230,6 (121,0/121,0)
26. Joonas Ikonen FIN 229,8 (122,5/118,5)
27. Michael Neumayer GER 228,5 (121,0/121,5)
28. Denis Kornilow RUS 222,8 (123,5/115,0)
29. Jens Salumae EST 220,2 (119,5/117,0)
30. Borek Sedlak CZE 219,1 (121,0/116,0)

nicht für das Finale qualifiziert u.a.:
43. Manuel Fettner
44. Martin Höllwarth
53. Daniel Lackner

(apa/red)