Skisprung Sommer-GP: Rot-Weiß-Roter Doppelsieg durch Kofler und Schlierenzauer

Sieg mit 108 und 110 Meter-Sprüngen in Einsiedeln

Österreichs Skispringer durften beim Sommer-Grand-Prix in Einsiedeln über einen Doppelsieg jubeln: Mannschafts-Olympiasieger Andreas Kofler, der auch nach dem ersten Durchgang geführt hatte, siegte mit 108 und 110 Metern knapp vor dem Riesen-ÖSV-Talent Gregor Schlierenzauer. Letzterer hätte mit der Tageshöchstweite von 112 m im zweiten Durchgang beinahe seinen Premierensieg geschafft, musste sich aber noch um 4,5 Zähler geschlagen geben. Rang 3 ging an den Schweizer Simon Ammann.

Kofler, der seinen ersten Sieg bei einem Sommer-GP feierte, übernahm damit nach den Einzelrängen 2 in Hinterzarten und 4 in Predazzo auch die Führung in der Gesamtwertung von Adam Malysz (Tages-5.). Mit 230 Zählern führt "Kofi" vor Malysz und dem erst 16-jährigen Schlierenzauer, der im Vorjahr mit dem Junioren-Weltmeistertitel hatte aufhorchen lassen.

Manuel Fettner und Martin Höllwarth landeten auf den Plätzen 10 bzw. 12 und auch der Sohn von Toni Innauer, Mario, durfte bei seiner Premiere im Weltklassefeld nach dem 18. Rang (106,5/103 m) sehr zufrieden sein.

Andreas Kofler freute sich über seinen ersten Sieg in einem Sommer-Grand-Prix: "Ich bin glücklich, dass ich es nun endlich auch im Wettkampf hinunter gebracht habe. Gestern hatte ich noch Schmerzen im Knie die mich behindert haben, aber heute waren die zum Glück nicht mehr so schlimm."

Zufrieden war auch Gregor Schlierenzauer, vor allem mit seinem 112-m-Satz: "Besonders mein zweiter Sprung, mit Tageshöchstweite, war fast perfekt. Ich bin zufrieden, dass ich mich so gut in der Weltcupmannschaft einfügen konnte." Auch sein Jahrgangskollege Mario Innauer freute sich nach seiner Premiere. "Mit meinem Ergebnis darf ich sehr zufrieden sein, mit meinem zweiten Sprung eher weniger. Es ist aber motivierend, wenn man weiß, dass man mit den Weltcupathleten mithalten kann." Innauer wird nun wieder im Kontinentalcup (Lillehammer) eingesetzt.

Bereits am Montag geht es in Courchevel (FRA) weiter, wobei auch der Sieger der neu geschaffenen Vier-Nationen-Tournee gekürt wird. Kofler hat eine ausgezeichnete Chance, als Gesamtsieger der vier ersten Sommer-GP-Einzelbewerbe die vier Goldbarren im Gegenwert von rund 12.000 Schweizer Franken (7.621 Euro) zu gewinnen.
(apa)