Skispringen von

Morgenstern gewinnt in Titisee

Durststrecke beendet - 27-Jähriger feiert 23. Weltcupsieg seiner Karriere

Thomas Morgenstern © Bild: GEPA pictures/Oliver Lerch

Thomas Morgenstern ist am Samstag in Titisee-Neustadt nach fast zwei Jahren wieder der Sprung auf die oberste Podeststufe gelungen. Der 27-Jährige beendete mit seinem 23. Erfolg im Weltcup eine lange Durststrecke, er triumphierte mit 143,5 und 139 Metern und 3,3 Punkten Vorsprung auf Weltmeister Kamil Stoch aus Polen (137/141,5). "Dieser Sieg bedeutet mir extrem viel", betonte Morgenstern.

Der Erfolg in Bischofshofen am 6. Jänner 2012 war Morgensterns bisher letzter und auch der einzige in der Saison 2011/12 gewesen. Seither hatte der Kärntner mit Problemen mit der Form und im Privatleben, aber auch mit Verletzungen zu kämpfen gehabt, die positiven Momente im Sport waren nicht sehr häufig (Team-WM-Gold und Mixed-Silber 2013).

"Es war ein brutal steiniger Weg"

"Es war ein brutal steiniger Weg, viele Hürden sind mir im Weg gestanden, ich habe schon selbst aufgehört, daran zu glauben", gab der Athlet des SV Villach zu. Wären da nicht die Winterspiele in Sotschi in Sicht gewesen, wer weiß, ob Morgenstern dann noch aktiv wäre.

Nach dem Sieg war die Erleichterung des dreifachen Olympiasiegers groß. Er hatte nach einer keineswegs reibungslosen und spät begonnenen Vorbereitung gleich wieder den Anschluss an die Weltspitze gefunden. Der Schützling von Stützpunkt-Coach Heinz Kuttin war in Kuusamo Dritter und in Lillehammer Fünfter. Im ersten Bewerb im Hochschwarzwald seit sechs Jahren schaffte er nun einen weiteren Schritt nach vorne.

Befreiendes Gefühl für Morgenstern

"Es waren supergeile Sprünge, ein schwieriger Wettkampf mit einem glücklichen Ende für mich", resümierte Morgenstern. Es sei ein befreiendes Gefühl, obwohl er schon gewusst habe, dass nun wieder alles möglich sei. "Aber ich habe mir nicht gedacht, dass es auf dieser Schanze klappt, auf der wir selten springen." Vor seinem Olympiasieg 2006 war Morgenstern in Titisee allerdings schon auf dem Podest gestanden.

Das ist ein wichtiger Moment meiner Karriere", meinte Morgenstern, der sich in der Gesamtwertung auf den dritten Rang verbesserte. Das Gelbe Trikot blieb im Besitz des ebenfalls zweifachen Gesamtsiegers Gregor Schlierenzauer. Der Tiroler, der zuletzt seinen 52. Sieg gefeiert hatte, erwischte im ersten Durchgang schlechte Bedingungen (Rang 13), verbesserte sich aber im Finale auf den vierten Rang hinter dem Schweizer Vierfach-Olympiasieger Simon Ammann.

Dieses Duo hielt in Deutschland, wo die Lokalmatadore erstmals in diesem Winter ohne Podestplatz blieben, weiterhin die ÖSV-Fahne hoch. Wolfgang Loitzl spürte mit Rang 18 etwas Aufwind, Stefan Kraft (25.) holte auch noch Punkte. Manuel Fettner verpasste hingegen das Finale, Andreas Kofler war in der Qualifikation gescheitert.

Kommentare