Skispringen von

Deutsche vor ÖSV

Nur 5,3 Zähler haben Österreichs Skisprung-Team in Kuusamo zum Sieg gefehlt

Skispringen in Kuusamo © Bild: apa/epa/Brandt

Nur 5,3 Zähler haben Österreichs Skisprung-Team mit Wolfgang Loitzl, Manuel Fettner, Gregor Schlierenzauer und Thomas Morgenstern am Freitag im Mannschafts-Weltcupbewerb in Kuusamo zum Sieg gefehlt. Der erste Platz ging erstmals seit Februar 2010 in Willingen an Deutschland, Halbzeit-Leader Slowenien wurde unmittelbar vor Norwegen Dritter.

Doch das ÖSV-Team resümierte am Ende doch zufrieden, allen voran Cheftrainer Alexander Pointner. "Ich habe mich sehr über diesen zweiten Platz gefreut, auch weil sich ein paar Dinge entwickelt haben. Den zweiten Durchgang hätten wir überlegen gewonnen", erklärte Pointner.

Der rot-weiß-rote Erfolgstrainer war vor allem mit der merklichen Steigerung von Team-Oldie Loitzl, aber auch mit dem ersten Mannschafts-Bewerb von Fettner sehr zufrieden. Der 27-jährige Fettner hatte nicht zuletzt aufgrund besserer Trainingsleistungen den Vorzug vor Andreas Kofler erhalten.

Deutsche am stärksten

Mannschaftlich am stärksten waren an diesem Tag aber die Deutschen, allen voran der erst 17-jährige Andreas Wellinger. Er hatte schon bei seinem Weltcup-Debüt in Lillehammer mit Rang fünf aufhorchen lassen, nun war er mit 137 bzw. 143 Metern eindeutig stärkster Mann im Team des österreichischen DSV-Trainers Werner Schuster.

"Wellinger hat sicher den Grundstein für den deutschen Sieg gelegt", meinte auch Pointner. Ebenso wie Fettner war auch Wellinger erstmals in einem Teambewerb im Einsatz. Das Weltcup-Wochenende in Kuusamo wird mit einem Einzelbewerb am Samstag (14.15 Uhr MEZ) abgeschlossen.

Kommentare