Skispringen: Cheftrainer Alexander
Pointner verlängert bis Vancouver 2010

Hält ÖSV bis zu Olympischen Spielen die Treue

Österreichs erfolgreicher Skisprung-Cheftrainer Alexander Pointner hat seinen Vertrag mit dem ÖSV bis inklusive der Saison 2009/10 - also inklusive den Olympischen Spielen in Vancouver - verlängert. Der Tiroler unterschrieb bereits den Kontrakt, der nach einem Gespräch mit ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel fixiert wurde.

Pointner "verdoppelt" damit quasi seine bisherige Amtszeit um drei weitere Jahre. Mit ihm erreichten die ÖSV-Adler u.a. zwei Olympiasiege, drei Weltmeistertitel und drei Siege im Nationencup. Sein Ziel, im Gegensatz zu den normalerweise im ÖSV üblichen Einjahres-Verträgen eine längerfristige Bindung zu erreichen, hat Pointner verwirklicht.

"Ich freue mich, in jenem Verband, der die besten Strukturen und Ressourcen erarbeitet hat, wirken zu können", meinte Pointner am Donnerstag. "Gemeinsam mit Toni Innauer und Peter Schröcksnadel, einem Präsidenten der auch für das Skispringen sehr viel übrig hat, gilt es nun, die sich ankündigenden Großereignisse Weltmeisterschaften und Olympische Spiele in Angriff zu nehmen."

Pointner sieht die größte Herausforderung darin, seine junge Mannschaft an die absolute Weltspitze zu führen: "Wir haben eine sehr schlagkräftige, gemischte Gruppe mit unglaublich viel Potenzial. Viele stehen vor dem möglichen Beginn einer großartigen Karriere." Das Team trifft Mitte Mai wieder zum ersten Trainingskurs zusammen.

(apa/red)