Skispringen von

Bardal gewinnt
Regen-Farce in Zakopane

Springen nach 1. Durchgang gewertet - Hayböck als bester ÖSV-Adler Siebenter

Anders Bardal © Bild: APA/EPA/Grzegorz Momot

Die Weltcup-Konkurrenz der Skispringer in Zakopane ist nach nur einem Durchgang gewertet worden. Anders Bardal gewann den unter äußerst widrigen Wind- und Regenbedingungen durchgepeitschten Bewerb vor Peter Prevc (SLO) und dem Deutschen Richard Freitag. Bester Österreicher wurde Michael Hayböck als Siebenter.

Andreas Kofler (10.), Gregor Schlierenzauer (12.), Wolfgang Loitzl (16.), Stefan Kraft (22.) und Manuel Poppinger (27.) landeten allesamt in den Punkterängen. Sie hatten mehr Glück als Tourneesieger Thomas Diethart.

Der Niederösterreicher durfte ebenso wie auch Andreas Wellinger (GER) wegen einer durch plötzlich starken Regen zu nassen Spur ein zweites Mal springen. Doch just zum Zeitpunkt der Sprungwiederholung am Ende des Feldes hatte der Regen neuerlich die Anlaufspur so stark verlangsamt, dass beide Springer als 43. bzw. 50. den nicht mehr durchgeführten zweiten Durchgang klar verpassten.

Kommentare

leider spielt das wetter diese saison überdurchschnittlich oft nicht mit.... schade.... da verliert man wirklich das interesse... und dann werden auch solche bewerbe gewertet ansonsten gäbe es diese saison nur die hälfte an springen.... wäre gespannt wie sich die zuschauerzahnel diese saison verhalten haben.... ob es wirklich einen gr. rückgang gebeben hat.... ich bin (leider) einer davon....

Mit solchen wertlosen Bewerben wird das Interesse der Zuschauer zerstört !

Seite 1 von 1