Ski-Industrie schnuppert wieder Bergluft: Absatz von Wintersportgeräten gestiegen

Atomic, Head und Fischer dominieren den Markt Heimische Firmen produzieren auch im Ausland

Ski-Industrie schnuppert wieder Bergluft: Absatz von Wintersportgeräten gestiegen © Bild: APA/Techt

Die Popularität des Skifahrens hat in den letzten Jahren nachgelassen. Das bekommen auch die Skihersteller zu spüren. Während in den 1990er Jahren weltweit noch an die acht Millionen Paar Ski verkauft wurden, ist der Weltmarkt im Krisenjahr 2009 auf gut drei Millionen Paar eingebrochen. Seit dem hat eine leichte Erholung eingesetzt, derzeit ist der Markt etwa 3,6 Millionen Paar schwer. In Österreich haben die Skiproduzenten zuletzt rund 380.000 Paar verkauft.

Der größte Skihersteller ist mit einem Marktanteil von etwa einem Viertel Atomic, gefolgt von Head und Fischer mit jeweils rund 15 Prozent. Österreicher greifen auch gerne zu den Marken Salomon, Blizzard, Rossignol (Frankreich) und Völkl (Schweiz). Das trudelnde Tiroler Traditionsunternehmen Kneissl stellt mittlerweile nur noch 15.000 Paar Ski im Jahr her.

Die Produktion der Winterausrüstung erfolgt schon lange nicht mehr nur in Österreich. Atomic etwa betreibt neben seinem Werk am Firmensitz Altenmarkt (Salzburg) auch eines in Bulgarien, Fischer produziert in Ried im Innkreis und der Ukraine und die börsenotierte Head in Kennelbach (Vorarlberg), Schwechat und Tschechien.

Made in Austria
Salomon-Ski sind dagegen alle made in Altenmarkt - sowohl Atomic als auch Salomon gehören zur finnischen Amer-Gruppe. Blizzard, 2007 vom italienischen Sportausrüster Tecnica geschluckt, produziert in Mittersill (Salzburg) und Italien. Kneissl unterhält ein Werk in Kufstein, drei Modelle lassen die Tiroler vom slowenischen Konkurrenten Elan produzieren.

Die Traditionsskifirmen Atomic, Head, Fischer und Blizzard verdanken ihren wirtschaftlichen Erfolg vor allem dem Absatz im Ausland. Die Exportquote der Branche beträgt über 80 Prozent. Die österreichischen Marken beherrschen rund die Hälfte des Weltmarkts.

(apa/red)