Körperverletzung von

Schwere Vorwürfe
gegen Toni Sailer

Körperverletzung - Schwere Vorwürfe
gegen Toni Sailer © Bild: APA/PHOTOPRESS-ARCHIV/STR

Anschuldigungen aus dem Jahr 1974 gegen den ehemaligen österreichischen Skistar Toni Sailer werden nun wieder aufgerollt.

Österreichs Jahrhundertsportler Toni Sailer ist gut acht Jahre nach seinem Tod mit einer Affäre aus dem Jahr 1974 in den medialen Mittelpunkt gerückt. Die Tageszeitung "Der Standard" sowie die Online-Medien dossier.at und oe1.orf.at berichteten am Mittwoch von einem "Akt Toni Sailer". Demnach soll Sailer vor 44 Jahren in Zakopane eine Polin verletzt haben.

Sailer wies Vorüwrfe stets zurück

Sailer, damals ÖSV-Sportdirektor und als solcher beim Alpin-Weltcup in Zakopane, soll von einer polnischen Prostituierten der Vergewaltigung bezichtigt worden und von der Polizei festgenommen worden sein. Nach Intervention der österreichischen Regierung beim damals zum Ostblock gehörenden Polen soll der Vorwurf von Notzucht auf Körperverletzung heruntergestuft und schließlich das Verfahren eingestellt worden sein. Sailer habe die Vorwürfe stets zurückgewiesen und behauptet, dass ihm eine Falle gestellt worden sei, berichtete der "Standard".

Die Kitzbüheler Skilegende hat mit drei Olympiasiegen 1956 in Cortina d'Ampezzo und insgesamt sieben Weltmeister-Titeln Ski-Geschichte geschrieben und war 1999 zu Österreichs Jahrhundertsportler gewählt worden. Sailer erlag am 24. August 2009 im Alter von 73 Jahren einem Krebsleiden.

Kommentare