Skandalöse Missstände in Militärspital: Bush entschuldigt sich bei Kriegsverletzten

1. Besuch des Präsidenten im Walter-Reed-Hospital Rasche Lösung der Probleme versprochen

US-Präsident George W. Bush hat sich bei verwundeten Soldaten für die Missstände in einem Armeekrankenhaus bei Washington entschuldigt. "Es ist nicht richtig, wenn sich jemand anbietet, unsere Uniform zu tragen, und dann nicht die bestmögliche Behandlung erhält. Ich entschuldige mich für alles, was die Soldaten durchmachen mussten", sagte Bush während eines dreistündigen Besuchs im Walter-Reed-Hospital.

Der Präsident versprach eine rasche Lösung. Die Probleme seien durch "bürokratische und administrative Fehler" verursacht worden, betonte er. Es war der erste Besuch des US-Präsidenten in dem Spital, seitdem die "Washington Post" im Februar die Missstände aufgedeckt hatte.

Den Berichten der Zeitung zufolge waren Verwundete aus den US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan in einem verfallenen Gebäude untergebracht, in dem sich Mäuse und Kakerlaken eingenistet hätten. Zudem gebe es hohe bürokratische Hürden, die vor einer Behandlung erst überwunden werden müssten. Die US-Regierung hatte nach öffentlicher Empörung personelle Konsequenzen gezogen und drei hochrangige Militärs entlassen. Die Patienten sind mittlerweile in anderen Gebäuden untergebracht worden.
(apa/red)