Skandal-Name von

Fanclub mit Nazi-Namen

Der Name der Fangruppe des Kärtner Erstligisten WAC-St. Andrä erinnert an die NS-Zeit

Skandal-Name - Fanclub mit Nazi-Namen © Bild: WAC

Aufregung in Kärnten: Der Name eines Fanclubs des Erstligisten WAC-St. Andrä erinnert stark an die NS-Zeit. "Wolfsfront", wie sich die rund 60 Mitglieder nennen, heißt auch ein Musiklabel, das unter anderem CD-Covers mit Hakenkreuzen "verziert". Doch die Fans dürften Glück im Unglück haben.

Strafrechtlich dürfte den Fans nichts passieren, die Staatsanwaltschaft Klagenfurt sieht keinen Handlungsbedarf. "Es handelt sich eher nicht um ein alltägliches Propaganda-Vokabel aus der NS-Zeit", so Staatsanwaltschaftssprecher Helmut Jamnig. Da der Verein aus Wolfsberg stammt und den örtlichen Fußballverein unterstützt, dürfte die Sache "eher nicht relevant" sein, erklärte Jamnig auf APA-Anfrage.

Palmen und Hakenkreuze
Das Label hat unter anderem einen CD-Sampler zur Fußball-WM 2010 in Südafrika mit "Zurück in Afrika" betitelt. Am Album-Cover prangen eine Palme und ein Hakenkreuz. "Wolfsfront" suchte im Internet auch über das einschlägig bekannte "Thiazi-Forum", einer offenen "germanischen Weltnetzgemeinschaft" nach einem Grafiker für Covers. Auch gibt es ein Online-Forum mit dem selben Namen, das "Von Kameraden, für Kameraden" da ist. Im "Wolfsfront"-Chat dominieren Nicks wie "Nordglanz" oder "landser2010", Anreden wie "Heil Dir, Kamerad" sind gang und gäbe.

Fanclub ist schockiert
Der Fanclub-Obmann Martin Haider zeigte sich schockiert: "Der Name ist 2007 entstanden. Ein Gedanke war damals schon, dass er neonazihaft klingen könnte. Wir haben im Internet damals aber nichts Einschlägiges gefunden", versicherte er. Beim Namen "Wolfsfront" sei man schließlich geblieben, weil man eben "als Front hinter dem Wolfsberger Verein" stehe. "Aber in das rechte Eck wollten wir sicher nicht hinein."

Ein neuer Name muss her
Haider will sich die Band und das Forum mit gleichem Namen nun im Internet anschauen, Bilder davon ausdrucken und diese bei der Fan-Fahrt am Freitag zur Vienna mit seinen Kollegen besprechen. "Wir werden den Namen wohl ändern, eventuell per Gewinnspiel", sagte er. Haider betonte gleichzeitig, dass er als Fanbeauftragter noch nie Probleme mit Nazisymbolen am WAC-Platz ausgemacht habe. "So etwas würde ich hundertprozentig sofort melden", versicherte der Schlachtenbummler.