Sizilien von

250 Bootsflüchtlinge angekommen

Fast hundert Kinder unter den Menschen aus Syrien und Ägypten in Italien angekommen

Italien Flüchtlinge © Bild: APA/EPA

Auf der italienischen Mittelmeerinsel Sizilien sind erneut zahlreiche Bootsflüchtlinge aus Syrien und Ägypten eingetroffen. Unter den insgesamt 254 Menschen befänden sich 94 Kinder, teilte die italienische Küstenwache am Sonntag mit.

Demnach wurde ihr völlig überfülltes Fischerboot knapp 280 Kilometer südöstlich von Sizilien geortet und von drei Schiffen der Küstenwache in den Hafen der Stadt Syrakus begleitet. In das Schiff war den Angaben zufolge bei rauer See bereits Wasser eingedrungen.

Nach Schätzungen des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR trafen in diesem Jahr bereits etwa 32.000 Flüchtlinge in Italien und Malta ein. Viele von ihnen stammen aus Eritrea, Somalia und Syrien. Rom und Valletta fordern mehr Unterstützung der anderen EU-Staaten. Am 3. Oktober kamen bei einem Unglück vor Italiens Mittelmeerinsel Lampedusa mindestens 360 Menschen aus Afrika ums Leben. Nur 155 der geschätzt rund 550 Bootsinsassen konnten gerettet werden.

Kommentare

Dieser Link hier zeigt Flüchtlinge aus Syrien.
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/1735010/uno--vergewaltigungen-zwingen-syrer-in-massen-zur-flucht.html

Dieser Link zeigt Flüchtlinge in Europa.
http://www.tagesschau.de/inland/gruenen-parteitag142.html

Wo liegt der Unterschied?

stell dir vor du lebst in einem land in dem du dich mit familie niedergelassen hast und es dir ok geht-eines tages kommen nachts einige herren mit gewehren und treiben dich in ein boot-das boot wird dann ca 15 km auf see geschleppt und du bekommst mitgeteilt, dass due und der rest der family getötet wird wenn du wieder ins land kommst. du würdest sicher gerne durch die weltmeere reisen-dir evtl vorstellen du bist auf kreuzfahrt. landgang ist jedoch ohne papiere recht schwierig

Ja, schön dass man sie gerettet hat und wer "rettet" uns vor denen? Vor einer Überflutung Europas durch Afrikaner.
Ich bestehe darauf, dass man alle die illegal hereinkommen oder gekommen sind, sofort wieder nach Afrika transportiert.

Seite 1 von 1