Sitzstreik in einem Ryanair-Flugzeug:
Wütende Passagiere stiegen nicht aus

Saßen im Dunklen ohne Getränke und ohne Toiletten Weil Maschine nicht am Zielflughafen landen konnte

Sitzstreik in einem Ryanair-Flugzeug:
Wütende Passagiere stiegen nicht aus © Bild: APA/EPA/Townsend

Mit einem stundenlangen Sitzprotest haben mehr als 100 Passagiere der Billigfluggesellschaft Ryanair ihrem Ärger über die Umleitung ihres Fliegers auf einen anderen Flughafen Luft gemacht. Aus Frust darüber, dass ihre Maschine wegen einer Verspätung nicht an ihrem Zielflughafen im französischen Beauvais landen konnte, blieben die Passagiere nach der Landung im belgischen Lüttich einfach sitzen.

Wie Polizei und Feuerwehr mitteilten, verließen sie erst nach vierstündigen Verhandlungen die Maschine. Die Crew hatte die meuternde Menge schon Stunden zuvor im dunklen Passagierraum ohne Getränke und mit verschlossenen Toiletten zurückgelassen.

"Die Verhandlungen waren so schwierig, dass wir nicht sicher waren, ob sie rauskommen würden", sagte ein Feuerwehrmann telefonisch der Nachrichtenagentur AFP. Die Passagiere, die meisten von ihnen französische Touristen, hätten dann aber doch überzeugt werden können, das Flugzeug zu verlassen und im Flughafengebäude auf einen Bus zu warten. Dieser sollte sie nach Beauvais im Norden von Paris bringen.

Drei Stunden Verspätung
Mit drei Stunden Verspätung war der Fliegererst um 19.15 Uhr Ortszeit im marokkanischen Fes abgehoben, wie Passagiere sagten. Die Maschine landete demnach kurz vor Mitternacht in Lüttich, weil der kleine Flughafen in Beauvais bereits geschlossen hatte. "Das ist nicht hinnehmbar", sagte Mylene Netange. "Ohne uns zu warnen, ist das Flugzeug nicht in Beauvais, sondern in Lüttich gelandet." Sogar Familien mit kleinen Kindern beteiligten sich an dem Protest und blieben trotz verschlossener Toiletten an Bord. Reda Yahiyaoui, der mit seiner Frau und zwei Kindern, sagte, die Piloten hätten nach dem Verlassen der Maschine sogar die Tür zum Cockpit offen gelassen.

(apa/red)

Kommentare

Dann nehmt doch die Türkei bei euch auf liebe Amerikaner! Am besten als 52.Staat nach Mexiko. Es gibt noch mehrere Chaotenrepubliken in dieser Welt, die könnt ihr alle aufnehmen, eine Menge Geld reinpumpen und damit das Elend lindern. Amerika sieht sich ja gerne als christliches Bollwerk, da könnt ihr eure christliche Nächstenliebe auch gleich unter Beweis stellen. Aktiv sein Frau Clinton - nicht nur reden!

Seite 1 von 1