Sister Act von

Fulminante Nonnen-Show

Kult-Musical feierte mit talentiertem Schönborn-Bruder in Wien Premiere

  • Bild 1 von 9 © Bild: APA/Pfarrhofer

    Hauptdarstellerin Ana Milva Gomes brililerte als Deloris van Cartier.

  • Bild 2 von 9 © Bild: APA/Pfarrhofer

    Showgirl Deloris wird im Original-Film von Superstar Whoopi Goldberg gespielt.

Als Geschenk des Himmels stellte sich die Musical-Inszenierung des Kultfilms "Sister Act" für das Wiener Ronacher heraus. Bei der österreichischen Erstaufführung am Donnerstagabend wurde das Stück rund um Disco-Diva Deloris van Cartier und ihre singenden Nonnen von dem mit zahlreichen Prominenten bestückten Publikum mit tosendem Applaus und minutenlangen Standing Ovations bedacht.

Liebenswerte Komik, großartige Stimmen und jede Menge Glitzer bestimmten den Abend, dem mit der Anwesenheit von Kardinal Christoph Schönborn auch der Segen der Kirche sicher schien. Schönborn mag sich jedoch im Laufe der beschwingten zweieinhalb Stunden nicht nur Inspiration für Gottesdienste in österreichischen Kirchen geholt, sondern vor allem seinen Bruder auf der Bühne bewundert haben:

Schönborn-Bruder ein Talent
Michael Schönborn bewies in der Rolle des Monsignore, dessen Kirche dank des Einsatzes von Sängerin Deloris einen Besucherzustrom erlebt, sowohl schauspielerisches als auch komödiantisches Talent und avancierte zum überraschenden Publikumshit. Star des Abends war trotz allem Hauptdarstellerin Ana Milva Gomes, die mit Esprit, Temperament und beeindruckender Stimme ein bis in die Nebenrollen grandios besetztes Ensemble anführte.

Dabei waren es durchaus große Fußstapfen, in die die Holländerin mit kapverdischen Wurzeln trat: Whoopi Goldberg, die "Sister Act" 1992 zum Kino-Hit verhalf, ist nun als Co-Produzentin an Bord. Wien stellt nach London, Hamburg und New York die bereits vierte Station des Musicals dar, für deren Musik der achtfache Oscar- und zehnfache Grammypreisträger Alan Menken verantwortlich zeichnet.

Eng am Original
Das Stück orientiert sich eng am filmischen Original, spielt jedoch Ende der 70er Jahre und lässt damit zahlreiche Einflüsse der Disco-Ära zu - inklusive glitzernder Kostüme und mit Pailletten besetzte Maria-Statue. Erzählt wird die Geschichte der erfolglosen Nachtclubsängerin Deloris, die in einem Nonnenkloster Unterschlupf findet, nachdem sie Zeugin eines Mordes wird. Dort bringt sie Schwung in den Kirchenchor, der dank ihres Zutuns zum Publikumshit wird.