Sinai von

UN-Soldaten angegriffen

Bewaffnete Gruppe eröffnet Feuer auf Polizeiposten und auch auf Friedenssoldaten

Sinai - UN-Soldaten angegriffen © Bild: APA/EPA/Andres Martinez Casares

Eine Gruppe bewaffneter Männer hat am Sonntag auf Friedenstruppen auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel an der Grenze zu Israel das Feuer eröffnet. Die Gruppe Bewaffneter habe zunächst auf einen Polizeiposten geschossen und später UNO-Friedenssoldaten angegriffen, sagten Vertreter der Sicherheitsbehörden am Sonntag.

Der Vorfall ereignete sich eine Woche nach dem Beginn einer militärischen Operation gegen Militante, die hinter einem blutigen Anschlag auf einen Grenzübergang vom vergangenen Sonntag vermutet werden. Dabei wurden 16 ägyptische Soldaten getötet. Ägyptische Behörden haben am Samstag Anklage gegen fünf mutmaßliche Extremisten erhoben. Ihnen wird die Ausbildung von Jihadisten vorgeworfen.

Anklage gegen fünf Extremisten erhoben
Bei neuen Kämpfen sind nach Informationen des ägyptischen Staatsfernsehens neun Menschen getötet worden. Das Fernsehen nannte kaum Einzelheiten zu den Kämpfen vom Sonntagmorgen, sprach aber von drei getöteten Soldaten und sechs weiteren Toten.

Ägyptische Behörden haben unterdessen im Zusammenhang des Sinai-Vorfalls von vor einer Woche Anklage gegen fünf mutmaßliche Extremisten erhoben. Ihnen wird die Ausbildung von Jihadisten vorgeworfen. Einige von ihnen sollen auch an früheren Angriffen auf Polizeiwachen sowie an Menschen- und Waffenhandel zwischen Ägypten, dem Gazastreifen und Israel beteiligt gewesen sein.

In der Sinai-Wüstenregion leben Beduinenstämme, die sich von der Regierung in Kairo im Stich gelassen fühlen, aber auch anti-israelische Extremisten, Waffen- und Drogenschmuggler sowie Al-Kaida-Sympathisanten. Seit dem Sturz des langjährigen Präsidenten Mubarak im vergangenen Jahr hat sich die Sicherheitslage in dem Gebiet verschlechtert. Israel befürchtet, dass der Sinai sich zum Rückzugsgebiet für Islamisten entwickelt, die von dort aus gemeinsam mit Extremisten aus dem Gazastreifen Anschläge auf den jüdischen Staat verüben könnten und so den Friedensvertrag mit Ägypten gefährden.

Kommentare

Die... Antwort auf diesen Angriff durch muslimische Extremisten sollte umgehend mit einigen modernen Drohnen erfolgen. Nur so können Terroristen unter ständigem psychologischem Druck gehalten werden.

Seite 1 von 1