Fakten von

Star-Löwe Cecil brutal getötet

Simbabwe: US-Zahnarzt jagte Tier mit Pfeil und Bogen - Rang 40 Stunden mit dem Tod

Ein amerikanischer Jäger hat in Simbabwe einen dort bekannten Löwen namens "Cecil" getötet und damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Der 13 Jahre alte Löwe mit der schwarzen Mähne galt als ein Wahrzeichen des Hwange-Nationalparks im Nordwesten des Landes in der Nähe der Victoriafälle. Zwei mutmaßliche örtliche Helfer des Jägers wurden festgenommen und sollten am Mittwoch vor Gericht kommen.

Der Jäger nutzte offenbar einen perfiden Trick, um den Löwen aus dem Nationalpark zu locken. Der im US-Staat Minnesota lebende Zahnarzt James Palmer habe ein totes Tier an ein Auto gebunden, teilte der Vorsitzende der Umweltorganisation Zimbabwe Conservation Task Force (ZCTF), Johnny Rodrigues, mit. Mit einem anderen Jäger habe er die Raubkatze so aus dem Park gelockt. Außerhalb des Parks ist die Jagd mit den entsprechenden Genehmigungen legal.

Palmer habe dann mit Pfeil und Bogen auf "Cecil" geschossen, das Tier aber nicht erlegt. Erst 40 Stunden nach der nächtlichen Aktion hätten die Jäger den Löwen entdeckt und erschossen. Anschließend hätten sie ihn gehäutet und geköpft. Zudem hätten sie vergeblich versucht, sein mit einem GPS-Sender versehenes Halsband zu zerstören, das Forscher des von der Oxford-Universität unterstützten Projekts Hwange Lion Research ihm angelegt hatten.

Ermittlungen wegen illegaler Jagd

Palmer bekannte sich zu der Tötung des Löwen, die sich bereits Anfang Juli zutrug aber erst Anfang der Woche bekannt wurde, und bat um Entschuldigung. "Ich hatte keine Ahnung, dass der Löwe ein bekannter, lokaler Liebling war, ein Halsband trug und bis zum Ende der Jagd Teil einer Studie war", schrieb er laut einem Bericht der Zeitung "Star Tribune". "Meiner Kenntnis nach war alles an dieser Reise legal und wurde ordnungsgemäß gehandhabt und durchgeführt." Er habe professionelle Jäger beauftragt und alle nötigen Genehmigungen besorgt. Die Behörden in Simbabwe oder den USA hätten ihn noch nicht kontaktiert.

Ein örtlicher Jäger, der Palmer half, und der Besitzer des Grundstücks, auf dessen Land das Tier getötet wurde, müssen sich wegen Verdachts auf Wilderei vor Gericht verantworten. Auch nach Palmer, der umgerechnet rund 45.000 Euro für die Löwenjagd bezahlt haben soll, wird Berichten zufolge gesucht.

Gegner kritisieren perfides Hobby

Die Löwenjagd ist mit entsprechenden Genehmigungen in mehreren Ländern des südlichen Afrikas in geringem Maße erlaubt. Befürwortern zufolge helfen die Einnahmen aus der Jagd, Schutzmaßnahmen vor Wilderei und den Artenschutz allgemein zu finanzieren.

Gegner sehen in der Trophäenjagd jedoch ein perfides Hobby, das Tierbestände dezimiert sowie Korruption und illegalen Handel fördert. Die Naturschutzorganisation Pro Wildlife etwa fordert nicht nur ein Ende der Trophäenjagd sondern auch ein weltweites Handelsverbot für Löwen und andere Jagdtrophäen. Zudem sollte die EU die Einfuhr solcher Trophäen verbieten "um die fatalen Auswirkungen der Großwildjagd zu stoppen".

Rund 130.000 Menschen unterzeichneten nach "Cecils" Tod eine an Simbabwes Präsidenten Robert Mugabe gerichtete Petition, Genehmigungen zur Jagd auf vom Aussterben bedrohte Tiere zu stoppen. "Der traurigste Teil von 'Cecils' Tod ist, dass der rangnächste Löwe 'Jericho' nun höchstwahrscheinlich alle von 'Cecils' Jungen töten wird, damit er seine eigene Blutlinie in die des Weibchens einfügen kann", schrieb Rodrigues von der ZCTF. "Das ist bei Löwen das Standardverfahren."

Kommentare

Ich möchte auch gerne auf die Jagd gehen !
Allerdings will ich jenen Zahnarzt und - neu ! -diese Giraffen -und Gnu's jagende Buchhalterin gerne jagen und erlegen, aber auch mit Pfeil und Bogen ! ......Wer macht mit ?

Diesen "Zahnarzt" sollte man jeden Tag einer Wurzelbehandlung unterziehen, ohne Betäubung, und das bei jedem Zahn ...

Oberon

Eigentlich ist es egal, ob der Löwe ein bekannter Liebling war, der Zahnarzt hat ihn mit einem Trick aus dem sicheren Nationalpark gelockt, um ihn zu töten. Dieser Feigling der übelsten Sorte hat wahrscheinlich auf eine gewisse Zutraulichkeit bei ihm gehofft. Schade nur, dass der Löwe diesen Krampen nicht dort gebissen hat, wohin die Sonne nicht scheint.
g

Seite 1 von 1