"Silvio hat meine Würde verletzt": Ehefrau über Berlusconis Fremdflirterei stinksauer

Ex-Premier machte anderen eindeutige Angebote 50-Jährige verlangt in Brief öffentliche Entschuldigung

 "Silvio hat meine Würde verletzt": Ehefrau über Berlusconis Fremdflirterei stinksauer

Veronica Lario, Ehefrau des italienischen Oppositionschefs Silvio Berlusconi, hat in einem Brief an die römische Tageszeitung "La Repubblica" eine öffentliche Entschuldigung von ihrem Ehemann verlangt. Ihr Gatte habe sich ihr gegenüber respektlos verhalten, als er bei einer Preisverleihung vor wenigen Tagen im Fernsehen einigen anwesenden Damen gesagt hatte: "Wenn ich nicht verheiratet wäre, würde ich Sie heiraten", oder "Mit Ihnen würde ich überall hingehen".

"Diese Worte sind für mich inakzeptabel. (...) Sie verletzen meine Würde, es handelt sich um Aussagen, die wegen des Alters, der politischen und sozialen Rolle und des familiären Kontexts (zwei Kinder aus erster Ehe und drei aus der zweiten) vom Mann, von denen sie kommen, nicht auf scherzhafte Worte reduziert werden können", schrieb die seit 27 Jahren mit dem Medientycoon verheiratete Ex-Schauspielerin.

"Von meinem Ehemann, einer öffentlichen Person, verlange ich eine öffentliche Entschuldigung, da ich in privater Form keine erhalten habe", schrieb die 50-Jährige. "Im Laufe der Beziehung mit meinem Mann habe ich beschlossen, keinen Raum für Ehestreit zu lassen, auch wenn sein Verhalten die Bedingungen dafür geschaffen hat. Dies aus verschiedenen Gründen: Wegen der Ernsthaftigkeit und Überzeugung, mit der ich mich einem Vorhaben einer stabilen Familie genähert habe, und wegen des Bewusstseins, dass mit den Änderungen des Gleichwichts in der Partnerschaft, die die Zeit bewirkt, auch die politische Rolle meines Mannes gewachsen ist", so Veronica Lario.

"Ich habe stets die Folgen berücksichtigt, die meine möglichen Stellungnahmen auf die außerfamiliäre Dimension meines Mannes und auf meine Kinder gehabt hätten. Dieses Verhalten stößt aber gegen eine einzige Grenze: Meine Würde als Frau, die ein Beispiel für ihre Kinder, je nach Alter und Geschlecht sein muss", schrieb Frau Berlusconi.

"Gegenüber meinen Töchtern, die erwachsen sind, hat das Beispiel einer Frau, die ihre Würde in den Beziehungen zu den Männern schützt, eine besonders prägnante Relevanz (...) Ich bin der Ansicht, dass der Schutz meine Würde als Frau meinem Sohn helfen kann, nicht zu vergessen, dass der Respekt für die Frauen zu seinen fundamentalen Werten zählen soll, damit er mit ihnen stets gesunde und ausgewogene Beziehungen aufbauen kann", so Veronica Lario Berlusconi. (apa/red)