Scheidung von

Silvio Berlusconis Rosenkrieg

Keine Einigung über Unterhalt mit Ex-Frau Veronica: 200 Mio. sind ihr zu wenig

Veronica Lario und Silvio Berlusconi © Bild: APA/EPA

Im Rosenkrieg zwischen Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi und seiner zweiten Ehefrau Veronica Lario ist ein Abkommen um den Unterhalt geplatzt. Die 58-jährige Lario lehnte Berlusconis Vorschlag auf einmalige Zahlung eines Schecks von 200 Mio. Euro zur Beendung des Streits ab.

Obwohl Berlusconi seit Februar 2014 von der Ex-Schauspielerin geschieden ist, ist noch ein rechtlicher Streit um den Unterhalt im Gange. Angesichts ihrer Lebenserwartungen hatte Lario eine halbe Milliarde Euro gefordert. Berlusconis Anwälte erwiderten, dass ihr 78-jähriger Mandant eine Lebenserwartung von maximal 15 Jahren habe und daher weniger zahlen wolle, berichteten italienischen Medien am Mittwoch.

Derzeit zahlt Berlusconi seiner Frau einen Unterhalt von 1,4 Millionen Euro im Monat. Mit der Zahlung eines einmaligen Betrags soll Lario ihre Forderungen einstellen. Ein Gericht in der lombardischen Stadt Monza wird jetzt das letzte Wort im Streit zwischen den Ex-Eheleuten das Sagen haben.

Scheidung wegen Untreue

Das Paar hatte sich im Mai 2009 getrennt. Lario hatte bei einem Mailänder Gericht eine Scheidungsklage eingereicht, in der sie die Untreue ihres Mannes für das Scheitern der Ehe verantwortlich machte. Berlusconi lebt zurzeit mit der 30-jährigen Francesca Pascale zusammen. Die blonde Neapolitanerin betonte kürzlich, sie hoffe Berlusconi bald zu heiraten und kritisierte die hohen Ansprüche der Ex-Frau.

Kommentare